ÄLTERE ARTIKEL

Mi

15

Mai

2024

Ausschreibung Kreismeisterschaften am 28.05.2024

Mittelstrecken-Meisterschaften des Kreises Olpe und Langstrecken-Meisterschaften der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe

Ausschreibung_Mittelstreckenmeisterschaf
Adobe Acrobat Dokument 172.3 KB

Di

07

Mai

2024

Simon Huckestein wird deutscher Meister im Duathlon und Sechster in Europa

Neben den reinen Laufwettkämpfen gab es am vergangenen Wochenende auch einen Duathlon mit Wendener Beteiligung. Simon Huckestein, der seit diesem Jahr auch im Triathlon und Duathlon für die SG Wenden startet, hatte sich ein großes Ziel gesetzt: Den Gewinn einer Medaille. Und das nicht bei irgendeinem Wettkampf, sondern bei den Europameisterschaften und Deutschen Meisterschaften im Duathlon über die Mitteldistanz. Diese wurden  am 5. Mai im Rahmen des POWERMAN Alsdorf ausgetragen. Bei POWERMAN handelt es sich zudem um die größte Duathlon-Marke der Welt. Mitteldistanz bedeutet beim Duathlon 10 km Laufen, 60 km Radfahren und noch einmal 10 km Laufen.

Die ersten 10 km lief Simon in 30:30 min, womit er sehr zufrieden war. Zu diesem Zeitpunkt waren noch sechs Athleten nahezu gleich auf. Beim Radfahren konnte er die Leistung aus dem Training jedoch nicht ganz abrufen. Hinzu kam dann noch eine 30 Sekunden-Strafe kurz vor dem Wechsel auf das zweite Laufen, welche ihn raus brachte. Das Wiedereinklicken und Ausziehen der Schuhe auf den verbliebenen ca. 40 Metern war dann eine recht wackelige Angelegenheit, da der Schwung fehlte.

Der zweite Lauf war mit 32:02 min wieder zufriedenstellend für Simon. Hier konnte er den bis dahin schnellsten Deutschen auch überholen und sich somit den Deutschen Meistertitel sichern. Sein Ziel, eine Medaille zu gewinnen konnte Simon also erreichen, ganz zufrieden war er jedoch nicht. In der Wertung der Europameisterschaften kam er auf den 6. Platz. Hier hatte er sich etwas mehr erhofft. Die Bronze-Medaille war nur 1:23 min entfernt. Hätte er seine Leistung auf dem Rad abrufen können, wäre diese durchaus möglich gewesen. Europameister wurde der Däne Simon Jørn Hansen, der einen Abstand von etwa 4 Minuten auf Simon hatte.

IG

 

Fotos von Kristin Barber und Nadine Schmidt

Mo

06

Mai

2024

Ereignisreiches Wochenende für die Leichtathleten

Hervorragende Ergebnisse bei der Langstrecken-DM mit Medaillen und neuen PBs

Wassenberg. Mit der Deutschen Meisterschaft über die Langstrecke hatte ein sportlich sehr ereignisreiches Wochenende (siehe unten) ein ganz besonders erfolgreiches Highlight.

 

Alle fünf Starter der SG kehrten entweder mit Medaillen oder neuen persönlichen Bestzeiten von dem Wettkampf zurück. 

Schnellster Mann im roten Dress der SG Wenden war Fabian Jenne. Nach nur 30:02,62min erreichte er das Ziel über die 10000m-Distanz. Diese fantastische Zeit ist eine deutliche Steigerung seiner persönlichen Bestmarke. Bei der Straßenlauf-DM im März benötigte er noch 30:33min für die 10km.

Auch sein Mitstreiter Frederik Wehner konnte in 30:16,07min eine neue Bestleistung erlaufen. Beide waren konstanten Rundenzeiten auf eine Zielzeit von 30min angegangen. Dann wurde es für den 24-jährigen Wehner etwas schwerer und er musste seinen Teamkameraden ziehen lassen. Fabian Jenne versuchte mit einer Abschlussrunde in ca. 64sec noch die magische 30min-Marke zu unterbieten. "Beide Athleten haben nicht mit einer solchen Zeit gerechnet. Das war wirklich klasse", lobt Trainer Egon Bröcher.

 

Die Frauen der Altersklassenkonkurrenz mussten nur 12,5 Stadionrunden und somit 5000m absolvieren. Ira Achenbach ging das Rennen sehr zügig mit der schnellsten Konkurrentin Anna-Lina Dahlbeck vom TuS Xanten an. Ab ca. 3km musste sie abreißen lassen. Ihre Vereinskollegin Steffi Osthoff lag zu diesem Zeitpunkt noch etwa 20 Sekunden zurück. Doch die Ottfingerin hatte sich ihr Rennen nach dem gewohnten Prinzip eingeteilt und konnte zum Ende hin nochmal beschleunigen: "Das war ein Rennen, wo auf einmal ein Türchen aufgeht und du denkst, das kannst du noch schaffen. Die letzten 400m taten verdammt weh!". Auf der Zielgerade kam sie an Ira heran und sicherte sich im Schlussspurt die Goldmedaille in der Altersklasse W35 in 18:21,42min mit einer Sekunde Vorsprung auf die Silbermedaillengewinnerin Ira Achenbach. Die selbe Farbe trägt auch die Medaille, die sich Christl Dörschel um den Hals hängen konnte. Nur drei Wochen nach ihrem tollen Marathon zeigt sie auch auf der kurzen Distanz ihre Erfahrung und ihre aktuelle Form. Nachdem sie lange Zeit für das gleichmäßige Tempo gesorgt hatte, zog die Konkurrentin Elina Grandl vom SC Kemmern erst auf der Schlussrunde vorbei. Christl kam nach 18:38,59min ins Ziel. 

Bilder von Jens Siebel und Thomas Wehner. Vielen Dank!

Abgesehen von den Resultaten auf der Bahn hebt Egon Bröcher auch noch eine andere Leistung hervor: Christian Rüsche ist erst beim Ausdauercup in Freudenberg gestartet und hinter Markus Mockenhaupt 2. im Gesamteinlauf geworden. Dann setzt er sich ins Auto und fährt mit Freddy und Fabian nach Wassenberg, um zusammen mit Jens Siebel die beiden zu unterstützen.

Weitere Ergebnisse vom sportlichen Wochenende gibt es also zum einen vom Ausdauercup in Freudenberg, aber auch von den FLVW Hindernismeisterschaften, der Duathlon DM und EM, dem wings for life worldrun,…

 

Ausdauercup:

1km

Platz 2 in der M8: Josua Schirdwahn

Platz 2 in der M14: Paul Stahl

Platz 3 in der M 14: Bastian Schweinsberg

 

5km:

Julian Pulte  gewinnt in 17:01

 

10km

Platz 1 in 34:10min Markus Mockenhaupt

Platz 2 in 34:22min Christian Rüsche

Platz 1 bei den Frauen in 38:53min Judith Hacker

Platz 2 in 41:20min Liv Behle

Platz 3 in der M45 in 42:09min Mario Bungert

 

FLVW Hindernismeisterschaften

2000m Hindernis: 7:17,91min, nach etwas zu schnellem ersten Kilometer wurde es für Jarne Beckmann hinten raus hart

 

 

SC

Mi

01

Mai

2024

Ironman Texas

Jonas Hoffmann verpasst frühzeitige Qualifikation für die Ironman WM auf Hawaii

Jonas Hoffmann verpasste am vergangenen Samstag in Texas (USA) die frühzeitige Qualifikation für die Ironman Weltmeisterschaften auf Hawaii und blieb hinter seinen Erwartungen zurück.

Es war das erste Rennen über die volle Ironman-Distanz der neuen Ironman Pro Series, bei der die besten Athleten über das ganze Jahr Punkte sammeln können für eine Gesamtwertung. Gleichzeitig war es auch das erste Rennen für Jonas in den USA und sein erster Triathlon der Saison. Voller Erwartungen ist er in Texas angereist, da das Training im Winter und den Wochen zuvor sehr gut gelaufen ist. Auch die ins Training eingebauten Läufe bei der 10km DM und der Halbmarathon ein paar Wochen zuvor haben Rückenwind gegen. In Texas war es nicht nur die dort übliche hohe Luftfeuchtigkeit, die es den Athleten schwer machte. Am Renntag kam auch noch extrem starker und böiger Wind hinzu, der auf dem Rad zusätzliche Körner kostete.

Das Schwimmen lief für Jonas noch wie geplant und er konnte mit gut drei Minuten Rückstand auf die Spitze in einer größeren Verfolgergruppe aus dem Wasser steigen. Nach einem schnellen Wechsel nahm er als erster der Gruppe die Verfolgung auf dem Rad auf.
Hier ging es zuerst eine Schleife aus der Stadt raus und anschließend zwei Runden auf dem Highway in Richtung Houston und zurück. Richtung Houston war der Gegenwind so stark, dass in der Ebene teilweise nur etwas über 30km/h gefahren wurde. Auf dem Rückweg mit Rückenwind standen dann ca. 60km/h auf dem Tacho.

Auf dem Rad machte Jonas leider ein paar entscheidende taktische Fehler. Aufgrund des starken Windes entschied er sich volles Risiko zu gehen und mit den starken Radfahrern, wie Clement Mignon aus Frankreich, oder auch Joe Skipper und Chris Leiferman, mitzugehen. Auf den ersten 100 Kilometern konnte Jonas den Abstand auf die Gruppe um den späteren Sieger, Tomas Rodriguez Hernandez aus Mexiko und dem deutschen Patrick Lange (am Ende Platz 2), sogar auf etwa zwei Minuten verkürzen. Die harte Aufholjagd und die vielen Tempospitzen kosteten jedoch zu viel Kraft und als es nach etwas mehr als 100km das zweite Mal in das lange Gegenwindstück ging, konnte Jonas das Tempo nicht mehr hoch halten und musste die Gruppe ziehen lassen.

Trotzdem gelang es noch mit ca. sieben Minuten Rückstand auf die Top Ten und einem Hawaii Quali Platz in die 2. Wechselzone zu fahren. Mit einem guten Lauf wäre da noch viel möglich gewesen.
Leider merke Jonas schon im Wechselzelt, dass es ein zäher Marathon werden würde. Bereits nach 5km griff er ungewohnt früh zu Cola in den Verpflegungsstationen. Ab jetzt hieß es von Verpflegungsstation zu Verpflegungsstation kommen, sich mit Eis runter zu kühlen und Gehpausen zu vermeiden. Nach 8:16h kam Jonas schlussendlich auf Platz 17 ins Ziel.

Es war nicht das erhoffe Ergebnis und zeigt, dass auf diesem Niveau Fehlentscheidungen dazu führen können, dass man schnell einige Plätze weiter hinten landet.

 

Jetzt ist der Fokus voll auf dem Ironman Frankfurt im August gerichtet. Beim Heimrennen möchte Jonas es deutlich besser machen und sich noch für die Ironman WM auf Hawaii qualifizieren. Zuvor stehen aber erstmal zwei Halb-Ironman im Kraichgau und in les Sables (Frankreich) auf dem Plan.

 

RH

Sa

20

Apr

2024

Deutsche Meisterschaften im Berglauf

Zell am Harmersbach. Nur eine Woche nach den nationalen Titelkämpfen im Marathon stand mit dem Wettbewerb im Berglauf am 20.April schon die nächste Meisterschaft für die Athleten der SG Wenden an.

Es mussten 16 km mit insgesamt 900 Höhenmetern über eine technisch sehr anspruchsvolle Strecke zurückgelegt werden. Ständige Bergauf- und Bergabpassagen, viele Richtungswechsel, sehr schlammige Trails und Steigungen von über 30 Prozent machten das Rennen besonders schwer. Überschattet wurden die Meisterschaften von vielen Stürzen durch den sehr aufgeweichten Boden. "So viele Stürze habe ich noch nie bei einem Wettkampf gesehen", kommentiert Trainer Egon Bröcher die Bedingungen.

Die SG Wenden ging mit einer Frauen- und zwei Männermannschaften an den Start. Fabian Jenne war der einzige Athlet, der dem späteren Sieger Lukas Ehrle in der ersten Rennhälfte noch folgen konnte. Lange auf Position 3 liegend musste er auf der letzten Bergabpassage noch einen Athleten von der SSC Hanau-Rodenbach vorbeiziehen lassen und wurde mit nur 10 Sekunden  Rückstand auf das Podium starker Vierter. Das Männerteam komplettierten der Neuzugang Manuel Schräder auf Platz 9, der nach dem Wettkampf an beiden Händen genäht werden musste. Nach fünf Stürzen konnte er sich bravourös ins Ziel kämpfen. Er war damit definitiv der Held des Tages. Als drittbester Wendener kam Tobias Lautwein auf Platz 15 im Gesamtklassement ins Ziel. In der AK 35 konnte er sich zudem den Deutschen Meistertitel sichern. Die Männermannschaft durfte sich über die Silbermedaille mit nur 27 Sekunden Rückstand auf den LAC Freiburg freuen. Gold gewannen zudem Markus Mockenhaupt, Daniel Lang und Tobias Lautwein in der AK 35-45. Frederik Wehner musste auf Platz 5 liegend wegen muskulären Problemen das Rennen leider frühzeitig beenden.

Auch das Frauenteam glänzte am Berg. Mit Platz 3 in der Mannschaftswertung zeigten die Damen der SG Wenden eine starke Leistung. Johanna Pulte kam als erste Wendenerin auf Platz 10 ins Ziel. Annika Vössing, die nach der Geburt ihres zweiten Kindes im Januar zum ersten Mal im Trikot der SG Wenden lief, kam auf Platz 12. Steffi Osthoff auf Rang 13 komplettierte das Team. In der AK 35 gewann die Ottfingerin zudem die Silbermedaille und zeigte sich trotz der anspruchsvollen bedingen begeistert von der Strecke. 

 

TL

 

Mo

15

Apr

2024

Deutsche Meisterschaft im Marathon

Hannover. Bei den Deutschen Meisterschaften im Marathon gab es zwei tolle Ergebnisse für die SG Wenden.

Am Sonntag den 14. April trafen sich die ambitionierten Langstreckenläuferinnen und -läufer der Nation in Hannover, um die Meisterschaft über die 42,195km auszutragen, die im Rahmen des 32. ADAC Marathons in der niedersächsischen Landeshauptstadt stattfand.

Für die SG Wenden waren Christl Dörschel, Judith Hacker und Ira Achenbach am Start. Während die letztgenannte nach etwa der Hälfte mit Problemen aussteigen musste, lief es für die anderen Beiden besser. Christl Dörschel erwischte einen sehr guten Tag und konnte nach sieben Jahren erstmals wieder eine Zeit unter der magischen 3h-Marke erreichen. Ihre fantastische Zeit von 2:54:54h bedeuten gleichsam auch die Bronzemedaille in ihrer Altersklasse. "Ihr bin sehr glücklich, dass es zu einer Medaille gereicht hat. Die Konkurrenz in meiner Altersklasse ist sehr stark", schätzt die erfahrene Läuferin der Klasse W45 ihre Leistung ein. Die Bedingungen auf dem Rundkurs durch die Stadt beurteilt sie als gut, auch wenn es stellenweise ein bisschen windig gewesen sei. Ihre ganze Erfahrung zeigte sich auch der Renneinteilung, die im Marathon besonders wichtig ist. "Natürlich hatte ich am Anfang lockere Beine, aber ich habe mich gebremst, denn der Marathon beginnt erst am Kilometer 30", hebt sie hervor und unterstreicht damit, dass sie auch in der unmittelbaren  Vorbereitung nach einem Trainingslager in den Osterferien alles richtig gemacht hat.

Für die Ottfingerin Judith Hacker war es das erste Rennen über die Marathondistanz. Mutig hatte sie ebenfalls die 3h-Marke als Ziel anvisiert, konnte die anfangs angeschlagene Pace aber nicht ganz halten. Am Ende steht eine 3:04:18h in den Ergebnislisten - ebenfalls eine hervorragende Zeit für das Debüt über dieses Strecke, insbesondere vor dem Hintergrund ihrer langwierigen Knieverletzung, die ihr auch in der Vorbereitung noch Probleme bereitet hatte. In der am besten besetzten Hauptklasse entspricht diese Leistung dem 21. Platz.

 

Herzlichen Glückwunsch an die Athletinnen und vor allem eine gute Erholung! 

 

SC

Di

02

Apr

2024

Trainingslager in Cuxhaven

Cuxhaven-Sahlenburg. Über die Ostertage verbrachten 18 Läuferinnen und Läufer der SG Wenden ein erfolgreiches Trainingslager an der Nordsee. 

Schon traditionell zieht es die Ausdauersportler aus dem südlichen Sauerland im Frühjahr an die Küste. Seit 2022 wird allerdings nicht mehr die obere Etage der Jugendherberge in Besitz genommen, sondern je in Vierergruppen eine Ferienwohnung bezogen.

Geblieben ist die Nähe zum gewohnten Trainingsgebiet, dem Wernerwald, wo flache, weiche Wege den idealen Untergrund für viele Laufkilometer bieten. Die Qualitätseinheit des Tages wurde vormittags absolviert, nachmittags standen meist ruhige Dauerläufe oder für einige Athleten auch Radausfahrten auf dem Programm.

Neben dem Training stand wie immer auch das Miteinander im Zentrum. So wurde in der Mittagspause mal der ca. 800m entfernten Strand besucht oder abends gemeinsam Pizza bestellt.

Nach der kurzen, aber intensiven Zeit zogen Athleten und Trainer Egon Bröcher am Montag ein positives Fazit und blicken optimistisch auf die bevorstehende Sommersaison.

Bis zum ersten Highlight in heimischen Gefilden, den Kreismeisterschaften für Mittel- und Langstrecke am 15. Mai in Gerlingen, werden allerdings noch einige Kilometer in den Trainingsbüchern dazukommen.

 

 

SC

Einige Bilder von Jens Siebel zeigen das Training:

So

17

Mär

2024

Drei neue persönliche Bestzeiten über 10km

Zum 31. Sälzerlauf des VfB Salzkotten waren fünf Athleten der SG Wenden am 16. März ins Paderborner Land gefahren.
Genau vor 10 Jahren war das Rennen der Rahmen für die Westdeutschen Meisterschaften gewesen, der die SG Wenden ihren Stempel aufgedrückt hatte. So konnte Tim-Arne Sidenstein damals das Rennen in 29:50min gewinnen - und zwar ohne Carbon 😉

Wer ein wenig in Erinnerungen schwelgen möchte, kann den Bericht hier (Klick) nachlesen.

Als einzige Athletin aus der 16-köpfigen Gruppe von 2014, die auch 2024 am Start war, sorgte Christl Dörschel für das beste Ergebnis. Mit ihrer Zeit von 38:06min erreichte sie eine Saisonbestleistung und freut sich, ihre guten Trainingsergebnisse auch im Wettkampf zeigen zu können. "Es war recht windig, aber ansonsten herrschten gute Bedingungen", beschreibt die routinierte Athletin das Rennen. Auch die anderen Frauen konnte dies nutzen und erreichten allesamt neue persönliche Bestzeiten. Liv Behle nähert sich mit ihrem Ergebnis von 40:13min immer mehr der magischen 40min-Marke. Auch Maja Krause zeigte eine stark ansteigende Form in diesem Jahr und benötigte für die 10km nun nur noch 41:12min. Boukje Beckmann schafft mit 42:42min die schönste Zahl des Tages und auch eine neue persönliche Bestzeit. Mario Bungert komplettiert die Truppe. Sein Ergbenis: 40:30min und Platz 8 in der AK.

 

SC

Mo

11

Mär

2024

SG Wenden bei den Gauschülerinnenwettkämpfen erfolgreich

Am zweiten Märzwochenende fanden in Olpe die Gauschülerinnenwettkämpfe statt. Dort treten jedes Jahr im März die drei besten Einzelturnerinnen und die drei besten Mannschaften aus den Bezirken Olpe, Siegen-Süd, Siegen-Nord und Siegen-Wittgenstein gegeneinander an. Bei dieser Großveranstaltung mit rund 300 Turnerinnen versorgte der TV Olpe alle Gäste und die Aktiven mit Bratwurst, Waffel, Kuchen und Getränken – ein herzliches Dankeschön dafür an dieser Stelle.

Die SG Wenden konnte durch die Erfolge bei den Bezirksmeisterschaften, die im Februar in Meggen ausgetragen wurden, mit zwei Mannschaften und einer Einzelturnerin starten.

Bei den Schülerinnen D erturnten Merle Schröder, Maria Niklas, Leni Halbe und Maria Halbe mit der Mannschaft den 5. Platz und haben sich damit – wie im Vorfeld gewünscht – im Mittelfeld platziert.

Gleich zwei Platzierungen gab es in der Jugend B. Die Mannschaft um Amelie Stracke, Emmi Müller, Maria Solbach und Anna Lia Schamne turnte in gewohnter Weise überwiegend saubere Übungen. Trotz kleinerer Fehler an Balken und Stufenbarren freuten sich die vier Mädchen sehr, acht Mannschaften hinter sich zu lassen und die Silbermedaille entgegen nehmen zu können.

Amelie Stracke strahlte kurze Zeit später ein zweites Mal, als sie auch in der Einzelwertung den 2. Platz am Podium einnehmen konnte.

Lea Schneider, die aufgrund ihres Alters zum letzten Mal an den Gauschülerinnenwettkämpfen teilnehmen konnte, zeigte sich nach dem Wettkampf in der Jugend A zufrieden mit ihren Leistungen.

 

Die Turnabteilung der SG Wenden blickt somit auf einen erfolgreichen Samstagnachmittag in der Turnhalle der ehemaligen Realschule in Olpe zurück.

 

MW

Mo

11

Mär

2024

Erfolgreiches Wochenende für Jonas und Gabriel

Jonas Hoffmann läuft Bestzeit im HM; Gabriel Niklas beim Ländervergleichswettkampf

Gerade einmal eine Woche ist es her, dass Jonas Hoffmann bei den Deutschen Meisterschaften über 10 km die magische 30-Minuten-Marke knackte. Die gute Form nutzte der 28-jährige und lief seinen ersten Halbmarathon in Kandel (nord-westlich von Karlsruhe). Bislang war Jonas nur über die Halbmarathonstrecke im Rahmen eines Triathlon unterwegs.

Mit einer Endzeit von 1:05:48 std konnte er sich in einem Feld von etwa 1400 Teilnehmern den Gesamtsieg sichern vor Simon Stützel von der LG Region Karlsruhe.

Ebenfalls am Wochenende am Start war Gabriel Niklas. Er wurde für das "Team Westfalen" nominiert und trat am 9.3. in Louvain-la Neuve (Belgien, etwa 30 km südlich von Brüssel) über 800 m in der Halle an. Dort trafen sich die U18-Athlet*innen von fünf Verbänden zum Ländervergleichswettkampf. Neben dem FLVW waren auch ein niederländischer, zwei belgische (Flandern und Wallonien) und eine luxemburgische Auswahl am Start.

Auch wenn es ein Wettkampf der U18-Athlet*innen war, so wollte der FLVW auch den U16-Athleten eine Chance geben. Und so wurden im Rahmen der Westfälischen Hallenmeisterschaften nicht nur die ersten beiden U18-Athlet*innen nominiert sondern auch der/die jeweilige Sieger*in in der U16. Damit konnte sich auch Gabriel ein Ticket sichern.

Bereits einen Tag vor dem Wettkampf trafen sich die Athlet*innen im Sportzentrum Kaiserau um gemeinsam nach Belgien zu reisen.

War er bei seiner Qualifikation noch 2:13,23 min gelaufen, konnte er in einem für ihn schnellen Feld die 800 m in 2:07,79 min beenden.

 

IG

So

03

Mär

2024

Deutsche Meisterschaften im Straßenlauf

Neue Bilder!

Gerade einmal bis Leverkusen musste die Mannschaft um Trainer Egon Bröcher dieses Jahr reisen, um an den Deutschen Meisterschaften im Straßenlauf teilnehmen zu können. Dass der Wettkampf quasi fast vor der Haustür stattfand, lockte nicht nur die Athleten sondern auch ein paar Fans der SG Wenden - teilweise mit selbstgestalteten Plakaten..

 

Bei nahezu sommerlichen Temperaturen von etwa 17 Grad machten sich zunächst die Männer auf den 10 km langen Rundkurs durch den Chempark, welcher allgemein als schneller Kurs bekannt ist.

Jonas Hoffmann war dabei der Schnellste der Wendener. Er hatte sich zum Ziel gesetzt, die 10 km in unter 30 min zu schaffen - und es gelang ihm. In 29:26 min erreichte er den 7. Platz bei den deutschen Meisterschaften.

Zusammen mit Simon Huckestein (30:19 min, 2. Platz M35), der eigentlich auch die 30 Minuten unterbieten wollte und Frederik Wehner, der mit 30:32 min persönliche Bestzeit lief, erreichte die SG Wenden in der Mannschaftswertung den 4. Platz. Und die Zeit kann sich sehen lassen: 1:30:17 std bedeuten neuer Kreisrekord.

Und die Mannschaftsergebnisse liegen in diesem Jahr besonders eng beieinander. 15 Sekunden schneller und es wäre Platz 2 geworden, 15 Sekunden langsamer und sie wären Siebter geworden.

Ganz knapp hinter Frederik kam auch Fabian Jenne in 30:33 min ins Ziel. Das bedeutete auch für ihn eine neue persönliche Bestzeit.

Einen weiteren Erfolg konnte die Altersklassenmannschaft einfahren. Simon Huckestein, Markus Mockenhaupt (33:10 min, 5. Platz M40) und Tobias Lautwein (33:52 min) erreichten in der Klasse M35-45 den 2. Platz in 1:37:21 std.

 

Weitere Starter:

Julian Pulte: 33:51 min (persönl. BL)

Daniel Lang: 34:58 min

Christian Rüsche: 36:55 min

Stefan Schmalenbach: 40:18 min

Mario Bungart: 42:49 min

Stefan Lang: 44:25 min

 

Etwas später wurden auch die Frauen los geschickt. Als der Startschuss um 13 Uhr fiel, waren die Temperaturen noch einmal auf etwa 20 Grad angestiegen und die Mittagssonne machte den Läuferinnen etwas schwerer, war man doch noch ganz andere Temperaturen gewöhnt.

Schnellste SG-Läuferin war Johanna Pulte. Sie wurde in der Klasse U23 Achte. Zusammen mit Ira Achenbach, die mit 37:44 min Bronze in der W 35 holte und Stefanie Osthoff, die in 39:11 min den 6. Platz in der W35 erreichte, wurde die Damenmannschaft 14. In der Wertung W35-45 konnte die Mannschaft mit Ira, Steffi und Christl Dörschel, die mit 39:19 min den 5. Platz in der W 45 erreichte sogar Gold gewinnen.

 

Weitere Starterinnen:

Liv Behle: 41:19 min (persönl. BL)

Rebecca Huckestein: 42:23 min

Maja Krause: 43:25 min

Boukje Beckmann: 43:50 min 

IG

Bilder von Thomas Wehner.

Bilder von Sylvie Nasemann und Ina Grebe.

Do

22

Feb

2024

Jahreshauptversammlung 2024

Di

20

Feb

2024

Zweiter Lauf der Ausdauer-Cup Serie

Niederfischbach. Einige Läuferinnen und Läufer waren am vergangenen Wochenende beim 2. Rennen des Ausdauer-Cups in Niederfischbach am Start. Für die meisten Athleten stellten die Wettbewerbe eine gute Vorbereitung für die in zwei Wochen stattfindenden Deutschen Straßenlaufmeisterschaften in Leverkusen dar. Denn zu diesen nationalen Titelkämpfen wird die SG mit 25 Teilnehmern anreisen - sie viele wie noch bei einer DM.

 

Am Wochenende ging der Sieg über die 5 und 10km Distanzen bei den Männern an die SG: Frederik Wehner und Fabian Jenne waren zusammen auf der Wendenpunktstrecke auf dem Radweg unterwegs und benötigten 32:14 bzw. 32:15min. Bis zur DM wird noch ein bisschen Regeneration vom kürzlich absolvierten Trainingslager erfolgen, sodass es ein bisschen besser "rollen" sollte, als am Samstag. Ein starke Leistung, insbesondere auch vor dem Hintergrund seines Marathon-Trainings, zeigte Markus Mockenhaupt, der nach 33:48min als Dritter im Gesamteinlauf und natürlich Erster der M40 das Ziel erreichte. 

Bei den Frauen gewann seine Schwester Sabrina Mockenhaupt-Gregor (LAV Stadtwerke Tübingen) vor den Wendenerinnen Christl Dörschel (38:44min) und Judith Hacker (38:58min).

Über die 5km standen Julian Pulte (16:52min) und Christian Rüsche (ebenfalls 16:52min) ganz oben. Johanna Pulte gewann in der Frauenwertung. Hier konnten Maja Krause und Liv Behle mit 19:56min bzw. 19:57min neue persönliche Bestzeiten aufstellen. Obwohl die Strecke nicht amtlich vermessen ist haben sie nun die Bestätigung, dass sie über 5km unter der magischen 20min-Marke bleiben können.

 

In den Schülerklassen waren nur sechs Athleten am Start, deren Leistungen sich aber mitunter sehen lassen können:

Josua Schirdewahn wurde Zweiter in der M8 über die 1000m.

Nick Hense belegte in der M11 Platz 8.

Bastian Schweinsberg rannte den Kilometer in 3:29min und erreichte Platz 3 in der M14.

Von den Mädels sicherte sich Frieda Schrage den 2. Platz der W11. Emilie Sergeev wurde hier Sechste. Ihr Schwester Sophie belegte Rang 2 in der W13. 

 

SC

Die Bilder wurden uns von Hartmut Hoffmann zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Mo

19

Feb

2024

Erfolgreicher Bezirksschülerinnenwettkampf für die SG Wenden

Das Turn-Team der SG bei den Bezirksschülerinnenwettkämpfen
Das Turn-Team der SG bei den Bezirksschülerinnenwettkämpfen

Am vergangenen Samstag, 17.02.2024, fanden in Meggen die Bezirksmeisterschaften im Turnen statt. Die SG Wenden startete mit je einer Mannschaft bei den Schülerinnen D, C und B sowie einer Einzelturnerin in der Jugend A.

Jennifer Brückner, Lotte Sieler, Leni Maier und Fiona Helbig traten in den Schülerinnen D an und konnten sich den 6. Platz in der Mannschaftswertung sichern.

Erfolgreicher verlief der Nachmittag für die SG Mädels. Sowohl die Mannschaft um Merle Schröder, Maria Halbe, Leni Halbe und Maria Niklas (Schülerinnen C) als auch die Mannschaft um Amelie Stracke, Emmi Müller, Anna Lia Schamne und Maria Solbach (Jugend B) erturnten sich mit dem 3. Platz die Qualifikation für die Gauschülerinnenwettkämpfe am 9. März in Olpe. Zudem nahm Amelie in der Einzelwertung die Bronzemedaille auf dem Treppchen entgegen. Weiterhin turnte sie die beste Balkenübung in ihrer Altersgruppe. Emmi freute sich über die beste Bodenwertung des Tages. 

In der Jugend A ging Lea Schneider an den Start. Sie holte sich ebenfalls die Quali für den Gau.

Ein großes Dankeschön gilt dem TV Grevenbrück, der die gelungene Austragung der Bezirksschülerinnenwettkämpfe übernommen hatte.

 

 

Miriam Wirtz 

Sa

10

Feb

2024

Kinderkarneval 2024

Mo

22

Jan

2024

Gabriel Niklas wird Westfalenmeister in Dortmund

Bei seinem ersten Lauf über 800 m in der Leichtathletikhalle konnte sich Gabriel Niklas direkt den Titel Westfalenmeister der M15 sichern. Insbesondere die Änderung, dass nun in Bahnen gestartet wurde, machte ihn noch ein wenig nervös. Doch das Einfädeln in den Läuferpulk klappte gut und er konnte sich zunächst auf Position 3 einfinden. Als die beiden ersten Läufer nach etwa 550 m langsamer wurden, überholte Gabriel sie ohne Probleme. Auf der letzten Runde (in der Halle ist eine Runde 200m lang) konnte er sich dann immer weiter absetzen und mit 3 Sekunden Vorsprung den Sieg einfahren. Die Endzeit von 2:13,23 min bedeutet gleichzeitig Bestzeit für Gabriel.

 

IG 

So

24

Dez

2023

Frohe Feiertage

Fr

22

Dez

2023

Spannende Neuigkeiten: SG Wenden macht Triathlon-Ableitung auf

v.l.: Peter Dornseifer, Simon Huckestein, Leichtathletik-Cheftrainer Egon Bröcher, Jonas Hoffmann, SG-Vorsitz Holger Keller
v.l.: Peter Dornseifer, Simon Huckestein, Leichtathletik-Cheftrainer Egon Bröcher, Jonas Hoffmann, SG-Vorsitz Holger Keller

Rund um die Jahresabschlussfeier der Leichtathleten ist es Tradition, zum einen auf das erfolgreiche Jahr zurück zu blicken, aber auch die Ziele für die kommende Saison zu definieren. Auch besondere Wechsel und Veränderungen werden hier bekannt gegeben, so auch am vergangenen Samstag.

Und die Meldung in diesem Jahr schlug gemäß der lokalen Presse "ein wie eine Bombe": Ab 2024 wird es eine Triathlon-Abteilung in der SG Wenden geben. 

Hintergrund der Erweiterung sind die beiden SG-Athleten Simon Huckestein und Jonas Hoffmann. 

Während der gebürtige Hilchenbacher Hoffmann erst seit 2019 bei Laufwettbewerben für die SG startet, ist Simon Huckestein von Kindesbeinen an im roten Trikot unterwegs. Als er vor einigen Jahren von Verletzungen ausgebremst wurde und alternative Ausdauereinheiten auf dem Rad absolvierte, war auch die Idee der Teilnahme an einem Triathlon nicht weit. Jonas Hoffmann hingegen ist schon länger im Geschehen mit den drei Sportarten unterwegs und unter anderem für das Ejot Team Buschhütten gestartet. 

Zuletzt hatten sich die beiden verschiedenen Triathlon-Vereinen angeschlossen und in deren Trikots auch Meisterschaftsrennen bestritten. Mit der Neugründung der Ableitung liegt nun der Startpass bei der SG Wenden, sodass diese ab dem 1. Januar bei nationalen und internationalen Meisterschaftswettkämpfen in den Melde- und Siegerlisten stehen wird.

Große Unterstützung erfährt das Vorhaben durch die Firma Dornseifer, als Hauptsponsor der SG und insbesondere auch der Förderung der beiden Athleten. Geschäftsführer Peter Dornseifer, selbst begeisterter Triathlet, sichert eine Unterstützung für die nächsten drei Jahre zu und freut sich auch, dass die SG Wenden und damit die Region Südwestfalen nun so prominent in einer weiteren Sportart vertreten werden. 

Mit diesem Rückenwind fällt den beiden Athleten auch der Blick auf die Vorhaben im kommenden Jahr leichter.

Simon Huckestein arbeitet zur Zeit an der Verbesserung seiner Schwimmleistung und möchte die Ernte dieser Arbeit am liebsten mit seinem zweiten DM-Titel auf der Langdistanz (1. Sieg 2022) krönen. Zuvor hat er unter anderem die Duathlon-EM in Alsdorf im Visier - da wird ja nicht geschwommen... In den sozialen Medien macht er Werbung für den Wettkampf am 5. Mai in der Region Aachen, bei dem es neben dem EM- und DM-Rennen auch noch Wettbewerbe für Jedermann und -frau gibt.  

 

Jonas Hoffmann hat sich im ablaufenden Jahr direkt bei seinem ersten Start über die Langdistanz - das sind die berühmten 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und eine Marathon - für die Weltmeisterschaften der Profis qualifiziert. Üblicherweise wird dieser Wettbewerb auf Hawaii ausgetragen, doch seit diesem Jahr finden Männer- und Frauenrennen getrennt statt. Die Frauen auf Hawaii, die Männer in Nizza und im nächsten Jahr umgekehrt. Demnach möchte der 27-Jährige im nächsten Jahr einen Flug auf die Vulkaninsel buchen um sich erneut mit den besten Athleten der Sportart zu messen. 

Daher konzentriert er sich in der kommenden Saison auf die Ironman- Rennen, bei denen er für seinen Hauptsponsor, das Racextract Racing Team, an den Start gehen wird, mit dem er schon länger erfolgreich zusammenarbeitet.   

So

26

Nov

2023

Deutsche Meisterschaften im Crosslauf

Grandiose Bronzemedaille für das Team auf der Langstrecke

Perl. Im letzten Novemberwochenende stand die letzten Deutschen Meisterschaften des Jahres auf dem Programm. Im Saarland schnürten die Crossläuferinnen und -läufer ihre Spikes, um über den ganzen Tag verteilt in verschiedenen Startgruppen auf den unterschiedlichsten Streckenlängen ihre Meister zu bestimmen. In einem entsprechenden Zustand befand sich dann auch der Untergrund, als um 14Uhr die Männer auf die Langstrecke von 9,7km gingen. In einem stark besetzten Feld kämpften zahlreiche nationale Laufstars um ein Ticket für die Cross-EM, für die man sich traditionell auch bei der DM empfehlen und qualifizieren kann.

Wenngleich natürlich jeder Läufer eine individuell gute Einzelplatzierung anstrebt, so lag der Fokus bei den vier Startern der SG Wenden auf einem möglichst guten Teamresultat. 

Im livestream konnten die Fans verfolgen, wie sich Fabian Jenne und Jonas Hoffmann im 66 Teilnehmer umfassenden Feld im vorderen Bereich um Platz 12 einsortierten. Freddy Wehner kämpfte sich nur wenige Plätze dahinter durch die aufgeweichten und schlammigen Wiesenböden. Für Julian Pulte waren es die ersten Deutschen im Crosslauf und er sicherte mit seiner Leistung die Mannschaft ab. 

Nach etwa einer halben Stunde kräftezehrendem Matschrennen lief Markus Görger der LG Region Karlsruhe als neuer Deutscher Meister ins Ziel. Er hatte sich 45sec auf den Zweitplatzieren herausgearbeitet. Bei den SG-Jungs blieb die Reihenfolge unverändert. Jonas Hoffmann belegte einen tollen 12. Platz, Fabian Jenne lief nur 2 Plätze hinter ihm ins Ziel. Beide freuten sich über die Einzelleistungen auf dem anspruchsvollen Kurs: "Es hat irgendwie auch ein bisschen Spaß gemacht!" 

Freddy Wehner haderte etwas mit dem Geläuf und kam nach eigenem Empfinden nicht so gut zurecht. Dennoch erreichte er das Ziel auf Platz 24. 

In der Mannschaftsabrechnung zeigte sich dann erneut, dass es sich lohnt, um jeden Platz zu kämpfen. Mit einer Summe von 50 Platzpunkten und somit nur genau einen Punkt vor der Konkurrenz, sicherten sich die Männer der SG die Bronzemedaille vor den großen Leichtathletik Hochburgen LAC Freiburg, LG Telis Finanz Regensburg und SSC Hanau-Rodenbach.

 

SC

   

Platz 1: LSC Höchstadt/Aisch, Platz 2: TSV Bayer 04 Leverkusen, Platz 3: SG Wenden
Platz 1: LSC Höchstadt/Aisch, Platz 2: TSV Bayer 04 Leverkusen, Platz 3: SG Wenden
Julian Pulte (li.) kam bei seinem ersten Einsatz bei einer Cross DM auf Platz 54
Julian Pulte (li.) kam bei seinem ersten Einsatz bei einer Cross DM auf Platz 54

Fotos (und live Erstattung bei Instagram) von Rebecca Huckestein, 

es folgen noch einige Bilder von Hartmut Hoffmann:

Mi

15

Nov

2023

Crossläufer der SG in Westfalen ganz vorne dabei

Herne. Bei den westfälischen Meisterschaften im Crosslaufen lieferten die Läuferinnen und Läufer der SG Wenden erneut tolle Ergebnisse ab.

Aller voran in der Konkurrenz der Männer über die Langstrecke ging kein Weg an den Athleten rund um Egon Bröcher vorbei.

Fabian Jenne siegte mit 48sec Vorsprung auf seinen Teamkollegen Jonas Hoffmann, der das Rennen als erste Tempobelastung im startenden Wintertraining für die nächste Triathlon-Saison genutzt hatte. Freddy Wehner kommt nach einer Verletzung auch mehr und mehr in Form und komplettierte auf Rang Drei das rote Podest. Somit ging natürlich auch die Mannschaftswertung an die SG.

Auch Nils Schäfer (Platz 9), Christian Rüsche (Platz 11) und Ruben Niemann (Platz 17) unterstrichen die gute Team-Leistung.

Bei den Frauen liefen Steffi Osthoff und Christl Dörschel auf Platz 9 und 10 des Gesamtfelds ins Ziel, sicherten sich damit aber jeweils den Westfalentitel in ihren Altersklassen. Zusammen mit Rebecca Huckestein und Boukje Beckmann gab's im Team die Silbermedaille und in der Team-AK sogar den Titel. 

Erneut eine tolle Leistung zauberte Gabriel Niklas in den matschigen Kurs der 3km-Strecke des M14/M15-Wettbewerbs. Am Ende sprang Rang 3 in seiner Altersklasse heraus.

 

Ein paar Bildeindrücke werden erneut von Hartmut Hoffmann zur Verfügung gestellt:

SC

So

05

Nov

2023

Ergebnisse Südsauerlandlauf

Der 47. Südsauerlandlauf ist Geschichte.

Die Ergebnisse findet ihr hier (Klick).

 

Einige Bildimpressionen hat uns Hartmut Hoffmann zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Sa

04

Nov

2023

Südsauerlandlauf 2023

Ausschreibung SSL 2023.pdf
Adobe Acrobat Dokument 495.4 KB

Strecke des 10km Laufs

Der 5km-Wettbewerb wird auf dem selben Kurs als Wendepunktstrecke gelaufen

Sa

21

Okt

2023

Katja Hinze-Thüs erzielt eine neue PB über 100km

DLV Kaderstatus in Frankreich bestätigt

Amiens, Frankreich. Die 11. Auflage des Ultralaufs entlang des Flusses Somme fand auch wieder mit SG- Beteiligung statt. Die Langstreckenläuferin Katja Hinze-Thüs, die sich auf die ganz langen Strecken spezialisiert hat, war über die 100km am Start. 

Eigentlich war bei der Ultraläuferin in diesem Jahr als Herbst- Highlight das 100km- Rennen im niederländischen Windschoten geplant. Doch die Bedingungen Mitte September mit 30°C und viel Sonne führten zu einer Planänderung. Denn bereits bei der DM im Frühjahr hatten die Wetterkapriolen dazu geführt, dass Katja ihr Potenzial nicht voll zeigen konnte. Stürmischer Wind hatte damals die größeren Ambitionen zunichte gemacht.

Durch die Verschiebung und Umstrukturierung des Trainings konnte die Gummersbacherin beim lokalen Stadtlauf mit einer großen Gruppe von Teamkollegen über die 10km Distanz starten: "Mein letzter 10 km Wettkampf war 2 Jahre her und der Lauf war eine gute Standortbestimmung. Es war toll mit dem so starken SG Wendenteam in Gummersbach zu laufen und sogar bei den flotten Teamkolleginnen gut dran bleiben zu können."

Im Oktober ging es dann mit der Familie nach Frankreich. Im Vergleich zum Vorjahr war die Strecke entlang des Flusses etwas verändert. Die Läufer mussten nur etwa 10 km von einem Sportstadion aus Flussabwärts in Richtung Camon laufen und dann 50 km hoch zum Wendepunkt in die Richtung des nah am Ärmelkanals liegenden Ortes Abbeville.

 

Sonnenaufgang beim 100km-Lauf in Frankreich
Sonnenaufgang beim 100km-Lauf in Frankreich

Die Wetterbedingungen waren mit 15°C und wenig Wind, zudem Sonne, Wolken und Regen im Wechsel angemessen für ein 100km-Rennen, beschreibt Katjas Mann Andras Thüs diesen Teil des Wettkampftags. Katja lag zunächst auf Platz 6 und konnte sich kontinuierlich bis auf Platz 2 der Frauenwertung vorarbeiten. Nach unfassbaren 8 Stunden und 10Minuten lief sie ins Ziel ein: eine neue persönliche Bestzeit. Mit dieser Leistung bestätigt die Wenderin ihren Kaderstatus im Deutschen Leichtathletikverband (DLV). Wie auch schon 2020 und 2022 führt sie zur Zeit die deutsche Jahresbesteliste über die 100km an. 

 

SC

Mo

25

Sep

2023

Tolle Leistungen beim Stadtlauf in Gummersbach

Gelungenes Comeback für Judith Hacker nach langer Verletzungspause

Gummersbach. Ein gelungenes Comeback feierte beim Gummersbacher Stadtlauf am vergangenen Sonntag die SG Läuferin Judith Hacker. Außerdem konnten viele vordere Platzierungen und eine persönliche Bestzeit erreicht werden.

 

Bei dem im bergischen Raum beliebten Stadtlauf waren in diesem Jahr auch 11 Athleten der SG Wenden am Start. Den Anfang machte der Nachwuchs der Familie Niklas. Gabriel, amtierender Westfalenmeister über 2000m in der Halle, belegte im 2km Lauf den 1.Platz in 6:51min im Gesamteinlauf und gewann somit auch die U16 Wertung.

Sein Bruder Johannes wurde in 7:33min Dritter in der U14 und auch die jüngere Schwester Marie kam in der U12 in die Top 8 von 95 Starterinnen.

 

Im 10km Hauptlauf strahlte das rote SG Trikot sowohl bei den Herren als auch bei den Frauen ganz oben auf dem Podest. Fabian Jenne gewann souverän in 31:11min den Gesamteinlauf. Mario Bungert lief als Sieger der M45 eine neue persönliche Bestzeit und blieb nur 1 sec über der 40min Marke, die sicherlich bei einem der nächsten Versuchen fallen wird. Andreas Thüs war in der Klasse M50 mit gelaufenen 39:01min siegreich.

 

Bei den Frauen gab es ein spannendes Rennen, bei dem die SG Läuferinnen die Hauptrolle spielten. Nach langer Verletzungspause mit zwei Operationen am Knie stand Judith Hacker wieder an der Startlinie. Lange Zeit führte sie das Rennen sogar an, wurde aber auf der Zielgeraden noch von ihrer Trainingskollegin Steffi Osthoff im Spurt überholt, die das Rennen dadurch gewann. Für beide Frauen wird die tolle Zeit von 38:47min in der Ergebnisliste aufgeführt. Platz 3 im Gesamteinlauf und der Sieg in der W45 ging an Christl Dörschel in 39:06min vor Katja Hinze Thüs, die mit 39:37min in der W50 erfolgreich war. Auch der 2. Platz in der W45 ging an die SG, den Boukje Beckmann lief nach 44:25min ins Ziel. 

 

SC

Gabriel Niklas ist der schnellste Schüler an diesem Tag
Gabriel Niklas ist der schnellste Schüler an diesem Tag

Di

12

Sep

2023

SG-Frauen bei Deutschen Meisterschaften im 10 km-Lauf

Am letzten Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften im 10 km-Straßenlauf statt. Ausgetragen wurden sie in Bad Liebenzell im Schwarzwald. Mit dabei war auch ein Frauenteam der SG Wenden.

In der Mittagssonne (Start war um 12 Uhr) hatten die Läufer*innen auf dem 2,5 km langen Rundkurs durch die Stadt mit hohen Temperaturen zu kämpfen. Die SG Frauen gingen daher auch eher verhalten an.

Schnellste SG-Athletinnen waren Christl Dörschel und Stefanie Osthoff, die mit 40:05 min (netto) gleichzeitig ins Ziel einliefen. Christl konnte damit die Goldmedaille in der W 45 gewinnen. Steffi wurde in der W 35 Fünfte.

Verena Schneider komplettierte mit 42:15 min das Team, welches in der Wertung W35-45 die Silbermedaille gewann.

Boukje Beckmann, die im Vorfeld noch mit Verletzungen zu kämpfen hatte, sicherte das Team ab und erreichte in der Klasse W 45 Platz 6 in 47:19 min.

 

IG

So

03

Sep

2023

Wielandlauf Wilnsdorf und Berglauf Bilstein in Wendener Hand

Am ersten September-Wochenende gab es gleich zwei Wettkämpfe in der Region. In Bilstein fand der 36. Hohe Bracht Berglauf statt und in Wilnsdorf richtete der ASC Weißbachtal mit dem Wielandlauf den 5. Lauf der Ausdauer-Cup Serie aus.

Mit dabei waren auch einige Athleten der SG Wenden.

 

In Wilnsdorf gingen gleich 18 Athlet*innen an den Start.

Den Gesamtsieg über 10 km konnte Marco Giese einfahren, der mit 36:32 min fast eine Minute schneller war, als der gesamt Zweite Markus Mockenhaupt, ebenfalls von der SG Wenden. Schnellste Frau war in 42:25 min Steffi Osthoff.

Ebenfalls über 10 km am Start waren Holger Stöckmann, der mit 44:40 min den 1. Platz in der M 60 belegte, sowie Maja Krause, die in 48:06 min zweite in der WHK wurde.

 

Tobias Dreier erreichte über die 5km-Strecke den zweiten Platz in 18:38 min, Phil Sziburies wurde in 20:33 min Vierter (2. Platz MU18). Liv Behle war hier in 21:35 min die schnellste Frau über die Strecke. Laura Bungart lief mit ihrem Vater Mario zusammen die 5 km. Mit 24:24 min erreichte Sie den 1. Platz in der Klasse WU18.

Und auch die Kinder waren über die 1,5 km erfolgreich. Eva Schneider konnte sich den Sieg in der W 13 sichern, Luisa Hennrichs wurde hinter ihr Dritte. Leonie Schmidt erreichte in der Klasse W 12 den vierten Platz und Bastian Schweinsberg in der M 13 den 3. Platz.

Die vier Bambini-Läufer Rosa Osthoff sowie Elia, Jacob und Josua Schirdewahn komplettierten das SG-Team.

 

Beim Hohe Bracht Berglauf in Bilstein siegten Ira Achenbach und Tobias Lautwein. Die insgesamt 34 Starter hatten auf 10 km 426 Höhenmeter zu bewältigen. Tobias benötigte dafür 39:58 min und hatte damit über eine Minute Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Auch Ira siegte deutlich. Mit 51:10 min war sie fast drei Minuten schneller als die zweite Frau.

 

 

Tobias Dreier, Markus Mockenhaupt und Steffi Osthoff

Tobias Lautwein und Ira Achenbach
Tobias Lautwein und Ira Achenbach

Mo

28

Aug

2023

Turnerinnen erfolgreich nach Sommerpause zurück

Olpe. Einen gelungenen Einstieg nach den Sommerferien konnten die Turnerinnen der SG Wenden am vergangenen Wochenende erleben. Beim diesjährigen Bezirksturnfest erturnten sich sieben der elf Mädchen eine Medaille – eine große Überraschung, vor allem da die Turnhalle in den sechs Wochen Sommerferien für die Turnerinnen nicht zugänglich war.

 

 

Der Wettkampf begann für die älteren Turnerinnen der SG Wenden bereits am Samstag. Lea Schneider turnte sich in der AK 2007/2006 auf Rang 3, Valeska Thiersch durfte in der AK 2005/2004 die Goldmedaille mit nach Hause nehmen.

 

 

Am Sonntag ging es mit den jüngeren Turnerinnen weiter. In der AK 2017/2016 turnte Fiona Helbig einen sehr soliden Wettkampf. Leider reichte die Leistung  nicht ganz für das Treppchen, aber mit der besten Sprungwertung und dem 5. Platz in der Gesamtwertung ihrer Altersklasse konnte Fiona doch weit oben mitspielen. In der AK 2015/2014 turnten sich Lotte Sieler auf Rang 10 und Leni Maier auf Rang 13.

Größer war die Freude in der AK 2013/2012. Hier traten Leni Halbe, Maria Niklas und Maria Halbe für die SG Wenden an. Alle drei Mädchen zeigten an allen Geräten gute Übungen und wurden dafür auch belohnt. Leni verpasste mit dem 4. Platz knapp das Podest, während Maria Niklas sich die beste Balkenwertung und die Silbermedaille sicherte. Mit nur einem Zehntel mehr in der Gesamtwertung zog Maria Halbe an ihrer Teamkollegin vorbei und durfte die Goldmedaille sowie die beste Bodenwertung ihr eigen nennen.

Als die SG Mädchen dachten, es könne gar nicht besser werden, wurden sie eines Besseren belehrt. In der AK 2011/2010 konnte die SG Wenden dann sogar das gesamte Treppchen einnehmen. Zur Bronzemedaille turnte sich Merle Schröder durch einen sehr sauberen, wenn auch nicht ganz sturzfreien Wettkampf. Besser waren nur ihre Teamkolleginnen Amelie Stracke (2. Platz), die zudem auch die beste Balkenwertung des Tages erturnte, und Emmi Müller (1. Platz). Emmi konnte sogar an drei Geräten – Boden, Stufenbarren und Sprungtisch – die Tagesbestwertungen für sich einfahren.  An ihren Übungen konnte man noch mal deutlich erkennen, wie wichtig die Komponenten Beweglichkeit, Koordination und Körperspannung für ein erfolgreiches Turnergebnis sind.

Die guten Ergebnisse erfreuten nicht nur die Turnerinnen selbst, auch das Trainerteam konnte ihre Freude nicht verbergen und ist stolz auf ihre Turnerinnen. Frohen Mutes geht es nun an das Erlernen neuer und Festigen bekannter Turnelemente.

 

MW

Mo

21

Aug

2023

SG Athleten erfolgreich bei NRW Meisterschaften im Straßenlauf

Am Sonntag fanden in Dortmund Hörde die NRW Meisterschaften im 10 km-Straßenlauf statt. Mit dabei waren auch ein paar Athleten der SG Wenden, die mit hohen Temperaturen kämpfen mussten.

 

Bei seiner ersten Meisterschaft nach dem schweren Unfall konnte Marco Giese eine gute Leistung abrufen. Mit 31:59 min wurde er im Gesamteinlauf Dritter und in der M30 konnte er sich den Titel sichern. Zweitschnellster Wendener war mit 35:08 min Julian Pulte (8. MHK). Zusammen mit Ruben Niemann (38:25 min, 11. Platz M35) wurde die Männermannschaft Vierter. In der Wertung M30/M35 konnte die Männermannschaft sogar den dritten Platz erzielen, dann statt mit Julian Pulte mit Mario Bungart, der für die 10 km 40:35 min benötigte.

 

Und auch bei den Frauen war die SG Wenden erfolgreich.

Christl Dörschel konnte in der Klasse W 45 in 39:26 min den zweiten Platz belegen. Ira Achenbach, die nach sehr langer Wettkampfpause (über 10 Jahre?) erst in diesem Jahr überhaupt wieder Wettkämpfe bestreitet, kam mit 39:30 min kurz danach ins Ziel und wurde in der W 30 Dritte. Sie lief damit auch persönliche Bestleistung. Stefanie Osthoff komplettierte das Trio. Sie wurde in 39:39 min Zweite in der W 35. Die konstante Leistung bescherte den Damen in der Mannschaftswertung sogar den Sieg.

 

IG

 

Mo

31

Jul

2023

Tolles Debüt bei der U16 DM

Jarne Beckmann schafft neue persönliche Bestzeit beim Saisonhöhepunkt

Stuttgart. Für den 15-jährigen Jarne Beckmann stand am vergangenen Wochenende ein Höhepunkt seiner bisherigen Leichtathletikkarriere an. Der wendener Nachwuchsathlet, der von Kindesbeinen an im roten Trikot startet, hatte sich über 1500m Hindernis für die Deutschen Meisterschaften der U16 qualifiziert.

Zusammen mit dem Trainer Ruben Niemann hatte er sich in den letzten Wochen auf dieses Rennen vorbereitet. "Wir mussten stets ein bisschen improvisieren, denn schließlich steht uns kein Wassergraben zur Verfügung und auch das Hindernistraining haben wir mit Hilfe von Hürden durchgeführt", beschreibt der Trainer.

Am Renntag kam dann noch eine große Portion Aufregung hinzu. Aber vielen Startern der beiden Zeitendläufe mit je 15 Teilnehmern ging es ähnlich, sodass es im Lauf von Jarne beim Start sogar zu einem Sturz eines Kontrahenten kam. Von Rang 8 kurz nach Rennbeginn arbeitete sich der junge Mann mit den langen Beinen allmählich weiter nach vorne, sodass er am Ende als Fünfter seines Laufs über die Ziellinie kam. In der Summe mit dem ersten und schnelleren Lauf kam er auf Rang 19 und gehört somit zu den Top20 Hindernisläufern seines Alters in Deutschland.

Abgesehen von dieser tollen Platzierung freut er sich besonders über die neue persönliche Bestzeit von 4:58,14min, denn schließlich hatte er eine Zeit von unter 5min insgeheim als Ziel formuliert.

"Ich bin sehr zufrieden", resümiert der junge Wendener seinen ersten Start bei den Deutschen. Gleichzeitig hat er direkt einiges Potenzial ausgemacht um besser zu werden: "Am Wassergraben habe ich immer Zeit verloren, da kann ich noch besser drüber kommen."

Auch sein Trainer Ruben Niemann und die mitgereiste Mama sind stolz auf die erbrachte Leistung am Wettkampftag und auch die akribische und umfangreiche Vorbereitung, die Jarne engagiert und motiviert durchgezogen hat.

 

SC

 

So

11

Jun

2023

Titel bei den westfälischen Straßenlaufmeisterschaften über 5km

Oelde. Im Rahmen des traditionellen Citylaufs in Oelde fanden die selten ausgetragenen 5km Straßenlaufmeisterschaften statt. 

Ein Team von neun Athleten war mit Trainer Egon Bröcher ins südliche Münsterland aufgebrochen, um am Samstagnachmittag bei sommerlichen Bedingungen auf den 2,5km Rundkurs zu gehen. Für die Zuschauer war das Wetter herrlich, die Sportler hingegen kämpften mit der Hitze.

Dennoch waren die wendener Bemühungen von großem Erfolg gekrönt. Frederik Wehner konnte im Gesamteinlauf den zweite Platz erreichen und befindet sich nach einer langen Pause im Winter nun endgültig zurück im Wettkampfgeschehen, auch wenn er mit 15:02min denkbar knapp an der 15min-Schallmauer verbeigeschrammt ist.

Fabian Jenne war nicht ganz zufrieden, denn mit 15:14min benötigte er die selbe Zeit, mit der er aktuell auf 10km bei der Hälfte durchgeht. "Ich bin mit den Bedingungen nicht gut zurecht gekommen", erklärt er. Zusammen mit Markus Mockenhaupt erreichte das Trio den ersten Platz in der Mannschaftwertung und darf sich nun Westfalenmeister nennen. Julian Pulte und Tobias Dreier ergänzten das Männerteam. Sie kamen nach 16:47min bzw. 17:31min ins Ziel.

 

Bei den Frauen waren neben der etablierten Christl Dörschel mit Ira Achenbach (geb. Kühne) und Verena Schneider (geb. Dreier) zwei Rückkehrerinnen im Wettkampfgeschehen am Start. "Ich bin froh, wenn ich unter 20min bleiben kann", hatte die ehemalige Hindernisspezialistin Verena Schneider vorher verlauten lassen. In 19:23min konnte diese Ziel weit unterboten werden. Und auch Ira Achenbach zeigte sich in guter Verfassung und blieb in 19:01min nur knapp hinter Christl Dörschel (18:56min), die mit dieser Leistung Platz 3 im Gesamteinlauf erzielte und ihre Altersklasse gewann. 

Mit diesen Zeiten konnte auch das Frauenteam den Westfalentitel mit ins südliche Westfalen nehmen.

Da es eine amtlich vermessene 5km-Strecke auf der Straße eher selten gibt und sie noch seltener gelaufen wird, konnten viele Athleten persönliche Bestzeiten erzielen, auch wenn sie auf der Bahn die Strecke schonmal deutlich schneller absolviert hatten. 

 

SC

Vielen Dank an Thomas Wehner für die zahlreichen Bilder.

Di

06

Jun

2023

Jugend-DM Quali perfekt gemacht

Jarne Beckmann (links) und sein Betreuer Ruben Niemann freuen sich nach der Bestätigung der Quali-Leistung
Jarne Beckmann (links) und sein Betreuer Ruben Niemann freuen sich nach der Bestätigung der Quali-Leistung

Mit dem Erbringen der geforderten Zusatzleistung hat der Wendener Nachwuchsathlet Jarne Beckmann die Qualifikation für die Deutschen U16-Meisterschaften im Hindernislauf erreicht.

Am vergangenen Wochenende nahm Jarne an den Mehrkampfmeisterschaften im Kreis Siegen im Block Lauf teil und blieb mit 2146Punkten deutlich über der geforderten 2000 Punkte Marke. Die Quali-Zeit für die Hindernisstrecke hatte er am vergangenen Wochenende bei seinem ersten Wettkampf direkt unterboten.

Aber für die jüngeren Jahrgänge ist neben der spezifischen Norm auch das Erbringen einer Zusatzleistung erforderlich. So möchte man gewährleisten, dass die Nachwuchsathleten weiterhin breit ausgebildet werden und sich nicht zu früh spezialisieren und somit auch einseitig belasten.

Nachdem Jarne am Freitagabend beim Teamcup in Olpe noch einen kontrolliert erlaufenen 2. Platz für das Team des SGO erzielt hatte, stand am Sonntag ein eher ungewohntes Programm für den Mittelstreckler an: 100m Sprint, 80m Hürdensprint, Weitsprung, Ballwurf und ein 2000m-Lauf wurden unterstützt durch Trainer Ruben Niemann absolviert.

Das Duo und auch SG-Cheftrainer Egon Bröcher freuen sich über die gelungene Qualifikation und planen nun für die U16-DM, die Ende Juli in Stuttgart stattfinden wird.

 

SC

So

28

Mai

2023

NRW Hindernismeisterschaften

Jarne Beckmann sichert sich die Bronzemedaille

Siegburg. Der 15-jährige Jarne Beckmann von der SG Wenden war bei den NRW- Hindernismeisterschaften am Start. Der Mittelstreckler hatte sich in den vergangenen Wochen mit der Hilfe seines Vereinskameraden und Betreuers Ruben Niemann auf diese besondere Aufgabe vorbereitet. In der Klasse M15 müssen 1500m mit Hindernisbalken und Wassergraben absolviert werden. Der junge Athlet kämpfte auf dem Zielstrich noch um Platz 2, den er nur um 4 Hundertstel verpasste. Dennoch freute er sich riesig über die Medaille bei den NRW-Titelkämpfen.

 

SC

So

21

Mai

2023

Fabian Jenne auf anderen Wegen

Einen etwas anderen Wettkampf lief am Wochenende Fabian Jenne in Umhausen im Ötztal. Beim Stuiben Trailrun hatte er 26 km und 1400 Höhenmeter zu bewältigen. Nach zwei mehr oder weniger gemütlicheren Kilometern wurden die Läufer über mehr als 700 Stahlstufen (300 HM auf 1,5 km) geschickt, um den höchsten Wasserfall Tirols zu erklimmen. Die nächsten Kilometer waren zwar wieder etwas entspannter, bei Kilometer 8 erwartete die Läufer jedoch wieder eine Rampe (200 HM auf 1,2 km). Ab da ging es stetig bergan bis auf 2000 m über NN. Auf den letzten 10 km waren dann noch einige technisch anspruchsvolle Trails zu bewältigen.

Fabian Jenne, der gerne auf derartigen Strecken unterwegs ist, lief dabei als Dritter über die Ziellinie und wurde in seiner Altersklasse Zweiter. Er musste sich lediglich zwei Österreichern geschlagen geben, die in ein paar Wochen bei der Berglauf-Weltmeisterschaft an den Start gehen. Wie die beiden Österreicher nutzten auch weitere Teilnehmer der Weltmeisterschaften den Lauf als Vorbereitung. So waren auch Läufer aus der Schweiz, Italien, Polen, Tschechien und Norwegen am Start.

Fabian Jenne zum Rennen: "Das hat super Spaß gemacht, ich bin extrem zufrieden. Es war aber einfach nur brutal anstrengend, das vielleicht anstrengendste Rennen, das ich bisher gelaufen bin."

Bereits nach 12 km hatte er die ersten Probleme. Die Höhenluft sowie ein extremer Downhill Trail waren für den Wendener eher ungewohnt und machten ihm zu schaffen. Umso mehr konnte er sich freuen, dass er den dritten Platz bis ins Ziel 14 km später noch verteidigen konnte.

 

IG

Fotos: Jenne

Fr

19

Mai

2023

3 x 1000 m Staffel erfolgreich

Es war sicherlich ein ganz besonderer Wettkampf für Gabriel Niklas, Florian Sommer und Jarne Beckmann. Die drei 14 bzw. 15 Jährigen machten sich an Christi Himmelfahrt auf nach Witten zu den NRW Meisterschaften der Langstaffeln. Das Laufen in einer Staffel ist an sich schon etwas Besonderes. Wenn es dann noch das erste Mal ist, ist die Aufregung noch einmal größer.

Startläufer Gabriel Niklas, der noch nicht so lange bei der SG Wenden dabei ist, hatte bereits in den letzten Monaten gute Resultate erzielt. Er übergab den Stab an Florian Sommer, für den es der erste Wettkampf überhaupt war. Schlussläufer war mit Jarne Beckmann ein bereits erfahrener Läufer. Für die drei blieb die Uhr nach 9:02,14 min stehen, was Platz 4 bedeutete. Mit dieser Zeit stehen sie in Deutschland derzeit auf dem 7. Platz der U16 und die Chancen stehen gut, dass sie auch am Ende des Jahres in den Top 10 verbleiben.

 

IG

So

14

Mai

2023

Attendorner Citylauf in Wendener Hand

Am 13. Mai standen einige SG-Athleten in Attendorn am Start. Auf dem vermessenen Rundkurs über den Wall konnte sich Fabian Jenne im Hauptlauf über 10 km durchsetzen. In 31:36 min siegte er mit einer Minute Vorsprung vor seinem Vereinskollegen Frederik Wehner (32:37 min). Dritter wurde mit Marco Giese ebenfalls ein SG-Läufer. 33:10 min sind für den Olper nach seinem beinahe tödlichen Unfall schon wieder eine sehr gute Zeit. Julian Pulte (für Muhr und Bender am Start) wurde Fünfter in 35:03 min.

 

Über 5 km siegte bei den Frauen Johanna Pulte in 18:31 min deutlich. Sie war für Muhr und Bender am Start und musste sich lediglich dem Attendorner Christian Biele geschlagen geben, der jahrelang als sehr guter Läufer für die SG Wenden unterwegs war.

 

IG

Fotos: Jenne

Mi

10

Mai

2023

Ergebnisse Kreismeisterschaften

Gesamtergebnisliste Kreis M. u. L 23.pdf
Adobe Acrobat Dokument 166.0 KB

So

30

Apr

2023

Medaillen für die SG Wenden bei Deutschen Meisterschaften im Berglauf

Am Samstag machten sich sieben Athleten der SG Wenden auf den Weg nach Bühlertal im Schwarzwald, wo die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Berglauf stattfanden. Die Meisterschaften waren gut besetzt, die SG Wenden konnte dennoch einige Medaillen sammeln.

Bei angenehmen 13°C machten sich die Athleten auf die etwa 9,9 km lange Strecke. Dabei mussten 654 Höhenmeter bewältigt werden.

Bei den Männern waren Fabian Jenne, Nils Schäfer, Markus Mockenhaupt und Daniel Lang am Start. Schnellster der vier SGl Athleten war Fabian Jenne. Mit 41:38 min erreichte er den 10. Platz im Gesamteinlauf. Nils Schäfer lief als 21. nach 43:14 min ins Ziel. Mit 44:00 min folgte ihm Markus Mockenhaupt auf dem 26. Platz. Er konnte sich mit dieser Zeit die Bronzemedaille in der M40 sichern. Daniel Lang benötigte 50:53 min für die Strecke. Gemeinsam sicherten sich die Männer mit diesen Ergebnissen die Bronzemedaille in der Team-Wertung.

Bei den Frauen war Christl Dörschel erfolgreich. Sie lief nach 51:40 min ins Ziel und holte damit Silber in der W 45. Ganz knapp an der Bronzemedaille vorbei lief Stefanie Bröcher. Sie brauchte für die Strecke 52:41 min und damit lediglich 6 Sekunden mehr als die Drittplatzierte der W35. Das Damen-Team wurde von Mara Lückert komplettiert. Sie lief die 9,9 km in 61:47 min. Gemeinsam sicherte sich das Team damit den zweiten Platz der W35-45 und den fünften Platz insgesamt.

IG

So

23

Apr

2023

Kleines SG-Aufgebot bei NRW-Meisterschaften erfolgreich

Am vergangenen Samstag fanden in Dortmund-Hacheney die NRW-Meisterschaften im Langstreckenlauf statt. Drei Athleten der SG Wenden  waren dabei und konnten Erfolge verbuchen. 

Alle Läuferinnen und Läufer mussten bei recht warmen und windigen Bedingungen antreten, an die sie nach den vergangenen Wintermonaten noch nicht gewöhnt waren. Dennoch konnte Fabian Jenne über die 10.000m Strecke einen souveränen Sieg einfahren und sich den Titel des NRW-Meisters mit einer guten Zeit von 32:14.90 Minuten sichern.

Auch die erfahrende Christl Dörschel ließ sich von den Bedingungen nicht aus der Ruhe bringen. Sie konnte in der Altersklasse W45 den 1. Platz für sich verbuchen und sicherte sich sogar ebenfalls den Gesamtsieg über alle Klassen der Seniorinnen hinweg. Mit einer Zeit von 18:56.43 Minuten für die 5000m zeigt sie sich kurz nach einem umfangreichen Trainingslager sehr zufrieden. 

Auch Gabriel Niklas konnte einen Erfolg für sich verbuchen: mit einer Zeit von 6:37.82 Minuten über die 2000m Strecke erreichte er den 6. Platz von 27 Konkurrenten in der M14. Besonders bemerkenswert: Er verbesserte seine Zeit um satte 14 Sekunden im Vergleich zu seinem letzten Wettkampf.

Di

11

Apr

2023

Trainingslager 2023

Die Laufgruppe um Trainer Egon Bröcher hat die Ostertage schon traditionell im Trainingslager in Cuxhaven-Sahlenburg verbracht, um sich den letzten Schliff für die kommende Saison zu holen.

Da unsere gewohnte Unterkunft, das Jugendgästehaus „Zur Sahlenburg“, erst im Mai wieder öffnet, verteilten sich die 16 Teilnehmer wie im Vorjahr auf mehrere Ferienwohnungen. Zum Glück lagen diese nahe beieinander, so dass man sich auch außerhalb des Trainings sehen konnte.

Im Vergleich zu den Vorjahren wurde bei der Gestaltung der zwei täglichen Trainingseinheiten die Ausdauer ein wenig höher gewichtet.

Los ging es jeden Tag um 10.00 Uhr mit der ersten Einheit auf den langen Geraden im nahe gelegenen Wernerwald oder der Küstenheide. Anspruchsvolle Tempowechselläufe sollten den Läuferinnen und Läufern die nötige Tempohärte für die kommenden Meisterschaften vermitteln und auf wechselnde Rennsituationen vorbereiten. Nachmittags wurde bei Dauerläufern und Radeinheiten in der Umgebung regeneriert und die Ausdauer geschult. Alternativ verlegten einige Athletinnen und Athleten diese Einheit auch ins Schwimmbad zum Bahnenziehen oder Aquajoggen. Glücklicherweise hatte auch der Wettergott ein Einsehen und alle Einheiten konnten bei manchmal kaltem aber immer trockenem Wetter absolviert werden.

Gemeinsame Strandspaziergänge, Restaurantbesuche und Spielerunden sorgten zwischen den anspruchsvollen Einheiten für die nötige mentale Erholung und eine Stärkung des bei der SG Wenden traditionellen Wir-Gefühls.

 

Zusammenfassend waren es wieder sportreiche und schöne fünf Tage, und die Athletinnen und Athleten freuen sich darauf, die Trainingsarbeit demnächst in entsprechende erfolgreiche Resultate umzumünzen.

 

JS

Training in der Heide

Training im Wernerwald:

Vielen Dank für die Bilder und den Bericht an Jens Siebel.

 

Mo

03

Apr

2023

Gold und Bronze für Katja Hinze-Thüs von der SG Wenden bei der 100km DM

Katja kurz vor ihrem Zieleinlauf
Katja kurz vor ihrem Zieleinlauf

Am 1. April fand wie im letzten Jahr in Ubstadt-Weiher die DM über 100km statt. Auch wenn das Wetter mit 60km/h stürmische Wind kaum schlimmer hätte sein können, blieben wenigstens die Niederschläge weitgehend aus. So forderten die äußeren Bedingungen eine kluge Renneinteilung und kosteten Kraft sowie Zeit.

Bei dem Rennen der Frauen gab es mehr oder weniger ein Ausscheidungsrennen. Bis zur Mitte des Rennens bildeten die vier favorisierten Spitzenläuferinnen eine Gruppe, die mit flotten Rundenzeiten in das Rennen startete und einige Führungswechsel und unerwartete Ausstiege zu bieten hatte.

 

Am Ende erreichte die Gummersbacherin Katja Hinze-Thüs in der Zeit von 8:44:15 Stunden Platz Drei und damit die Bronzemedaille in der Gesamtwertung und die Goldmedaille in ihrer Altersklasse W50.

Der Sieg ging in 8:25:31 Stunden an Katrin Gottschalk von der LG Ultralauf.

Bei der abschließenden Siegerehrung der besten 3 Männer und Frauen der Meisterschaft gab es neben den Medaillen noch als weiteres Highlight die live gesungenen Nationalhymne.

 

Fr

31

Mär

2023

Nachruf

Mo

27

Mär

2023

Erfolgreicher Auftritt bei den Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon

Freiburg. Am vergangenen Sonntag, den 27.03.2023 fanden die Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon statt. Die SG Wenden war mit einer fünfköpfigen Mannschaft vertreten, die leider im Vorfeld durch krankheitsbedingte Ausfälle ein wenig geschrumpft war. Dennoch wurden insgesamt vier neue persönliche Bestzeiten erzielt, konnte eine Silbermedaille gewonnen werden und zudem schaffte die Männermannschaft einen Top Ten Platz unter den 72 eingelaufenen Teams in der Wertung.

 

Trotz des kühlen und regnerischen Wetters gaben die Athletinnen und Athleten der SG Wenden ihr Bestes auf der 21,1 Kilometer langen Strecke durch die Stadt. Simon Huckestein erreichte einen hervorragenden vierten Platz in der M35 mit einer neuen Bestzeit von 1:07.16 Std und einem Gesamteinlauf auf Platz 16. Fabian Jenne folgte ihm dicht auf den Fersen und erzielte eine Zeit von 1:07:37 Std. Michael Victor erreichte ebenfalls eine starke Zeit von 1:14.16 Std, sodass sich in der Summe eine Mannschaftszeit von 3:29.20 Std ergab, die den 10. Platz bedeutete. 

Auch die beiden Frauen der SG Wenden zeigten starke Leistungen auf der Strecke. Christl Dörschel erreichte in der Altersklasse W45 eine Silbermedaille mit einer Zeit von 1:25.13 Std: "Es war aufgrund der Bedienungen und auch der Strecke ein herausforderndes Rennen. Mit der Silbermedaille habe ich nicht gerechnet. Das freut mich umso mehr." Rebecca Huckestein absolvierte ihren ersten Halbmarathon außerhalb eines Triathlons und erreichte eine beachtliche Zeit von 1:35.04 Std.

 

Herzlichen Glückwunsch und gute Erholung!

 

SC

 

So

19

Mär

2023

SG Läufer beim Frühjahrswaldlauf Ferndorf

Beim ersten Lauf der 3-Städte-Tour waren auch Läufer der SG Wenden am Start. Im Hauptlauf über 10,5 km musste sich Marco Giese nur dem Sieger Toby Scott vom OLV Steinberg, einem guten Orientierungsläufer, geschlagen geben. Auf der recht matschigen und mit 230 Höhenmetern (einige Trails) anspruchsvollen Strecke hatte Marco den späteren Sieger bereits zu Beginn ziehen lassen und ein kontrolliertes Rennen gelaufen. Nach 40:44 min kam er mit etwas mehr als zwei Minuten Abstand zum Sieger als Zweiter ins Ziel.

Auch Ruben Niemann hatte sich für einen schnellen Trainingslauf auf den Weg nach Ferndorf gemacht. Er absolvierte die Strecke in 46:59 min und erreichte damit den 3. Platz in der Klasse M 40.

 

IG

 

Fr

17

Mär

2023

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2023

So

12

Mär

2023

Fabian Jenne knackt die 31 Minuten

Der Lauf Rund um das Bayerkreuz ist bekannt dafür, dass schnelle Zeiten gelaufen werden. Aus diesem Grund hatten sich auch wieder ein paar SG-Athleten auf den Weg nach Leverkusen gemacht.

Unter ihnen Fabian Jenne, der sich eine Zeit von unter 31 Minuten auf 10 km zum Ziel gesetzt hatte und dessen Bestzeit aus 2021 bei 31:03 min lag. Und dieses Ziel hat er erreicht. Bei (netto) 30:41 min blieb die Uhr für ihn stehen. Mit dieser Zeit war er sehr zufrieden, wenn ihm dabei auch nur eine Sekunde zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften fehlte.

Auch Julian Pulte konnte seine Bestzeit auf der Straße verbessern. Er lief die 10 km in 34:43 min.

 

Weitere Ergebnisse:

Christl Dörschel: 38:31 min

Stefan Schmalenbach: 39:02 min

Mario Bungert: 42:56 min

Liv Behle: 43:13 min

Sa

18

Feb

2023

Kinderkarneval 2023

Do

26

Jan

2023

Westfälische Halleneisterschaften

Bronze für Jarne (links) und sogar die Goldmedaille für Gabriel über 2000m bei den westfälischen Meisterschaften
Bronze für Jarne (links) und sogar die Goldmedaille für Gabriel über 2000m bei den westfälischen Meisterschaften

Das Kalenderjahr startet für viele Leichtathleten mit einer Hallensaison. Am vergangenen Wochenende konnte die aktuelle Form bei den westfälischen Meisterschaften in Dortmund unter Beweis gestellt werden.

Durch Corona- und verletzungsbedingte Ausfälle im Erwachsenenbereich waren mit Jarne Beckmann und Gabriel Niklas nur zwei Athleten in der Schülerklasse am Start. Aber die Beiden vertraten die Farben der SG bravourös.

 

Für Gabriel Niklas waren es die ersten Westfalenmeisterschaften. Normalerweise spielt er in der Spielgemeinschaft Ottfingen / Wenden / Altenhof als Verteidiger Fussball. In den Sommerferien nutzt er aber immer die Möglichkeit, mit den Leichtathleten zu trainieren und nimmt auch vereinzelnd an Wettkämpfen teil. Zudem läuft Gabriel auch öfter mit seinem Vater Markus, dem ehemaligen Torjäger des SV Ottfingen in den Wäldern um Elben, wo er wohnt. Die Winterpause nutzte er nun für einen Start bei den Westfälischen Meisterschaften über 2000m - und diese Entscheidung wurde direkt mit dem Westfalentitel belohnt!!!

Zunächst nervös beginnend und im hinteren Feld laufend, kam Gabriel auf den 10 Hallenrunden immer besser in Tritt. Zwei Runden vor Schluss setzte sich Gabriel auf Zuruf von SG-Trainer Egon Bröcher mutig an die Spitze des M14-er Feldes und behielt diese Führung bis ins Ziel. Die Siegerzeit über die 2000m: 6:51.33min. Bei der Siegerehrung nahm er erstmals glücklich das begehrte Westfalenmeisterwappen mit Urkunde entgegen.  

Der ein Jahr ältere Jarne Beckmann erkämpfte sich die Bronzemedaille in der Klasse M15. Erstmals lief er die 2000m Distanz und war entsprechend aufgeregt. Mit dem Startschuss setzte sich gleich eine 3-er Gruppe ab, in der Jarne mutig mitlief. Konstant spulte das Trio gleichmäßige Rundenzeiten hin. Als nur noch 100m zu laufen waren, setzte sich Jarne an die 2. Position, doch auf den letzten Metern fehlte ihm etwas die Kraft und verpasste um einen Wimpernschlag von 5/100 Sekunden Silber. Mit seiner Zeit von 6:39.89 und Platz 3 waren sowohl Trainer als auch Athlet sehr zufrieden. 

 

EB

So

01

Jan

2023

Jahresabschluss mit Silvesterläufen

Die 10km-Starter von der Obernau
Die 10km-Starter von der Obernau

In Herne, Gummersbach und an der Obernautalsperre waren am gestrigen Silvestertag Läuferinnen und Läufer der SG Wenden bei den traditionellen Silvesterläufen am Start.

Die Durchführung des Laufs in Herne stand nach der Coronapause auf der Kippe, aber mit dem TriTeam Ruhrpott konnte ein neuer Ausrichter gefunden werden, sodass zum 44. Mal der Startschuss fallen konnte. Damit einher ging auch eine neue Streckenführung, die laut der SG-Teilnehmerin Christl Dörschel vorrangig durch bewaldetes Gebiet führte. Starker Wind machten den Athleten auf der Strecke zu schaffen und sorgte auch noch auf andere Art für Verwirrung. "Ich war mit einer kleinen Gruppe unterwegs, als wir an eine Weggabelung kamen. Die Strecke war nicht gekennzeichnet und wir sind zunächst in die falsche Richtung gerannt", berichtet Christl Dörschel einen Umstand, der am Ende wohl auf eine weg gewehte Absperrung zurückzuführen war. Trotzdem kam die W45-Läuferin auf Platz 2 in der Frauenwertung ins Ziel und freut sich auch über einen herausfordernden Trainingslauf.

Während in Herne aufgrund der äußeren Bedingungen die Wege teilweise etwas schlammig waren, gehört dies beim Silvestercrosslauf in Gummersbach seit jeher zum Programm. Auch hier waren mit Tobias Lautwein (Platz 1 im Gesamteinlauf), Markus Mockenhaupt (Platz 3) und Stefan Lang (Platz 1 in der M60) drei Athleten am Start.

In der siegerländer Nachbarschaft ging es wieder an der Obernautalsperre rund. Im 10km-Hauptlauf konnte Felix Lange den 2.Platz in einer Zeit von 35:09min erreichen. Julian Pulte freute sich über Rang 6 (Platz 3 in der Hauptklasse) und mit Raul Valero Gallegos kommt noch ein weiterer Athlet der SG in die Top Ten. Ein erstes Rennen nach seinem lebensgefährlichen Rad-Crash im Sommer konnte Marco Giese bestreiten. Schön, dass du wieder an der Startlinie stehst!

Über die zwei Obernau-Runden, was einem Halbmarathon entspricht, waren Ruben Niemann (Platz 5 in 1:32:09) und unser 2. Vorsitzender Henning Grüne (Platz 3 in M50) am Ende des Jahres noch einmal sportlich aktiv und erfolgreich. 

 

 

SC

Sa

31

Dez

2022

SG Wenden Shop

Ab sofort ist der Jako Shop links über die Navigation zu erreichen!!!

So

25

Dez

2022

Frohe Weihnachten

Impressionen vom Sportjahr 2022: ein kleiner Rückblick folgt in den nächsten Tagen...
Impressionen vom Sportjahr 2022: ein kleiner Rückblick folgt in den nächsten Tagen...

So

11

Dez

2022

Euromeisterschaften im Crosslauf

Bronze im Team für Johanna Pulte

Turin. 

Bei den Europameisterschaften im Crosslauf hat das Deutsche Frauenteam der Klasse U20 die Bronzemedaille gewonnen. Auch Johanna Pulte von der SG Wenden gehört der fünfköpfigen Gruppe an, die am Sonntagmorgen im Piemonte-La Mandria Park in der Nähe der norditalienischen Stadt Turin auf die etwa 4000m lange Strecke ging. 

In der Einzelwertung kam die Kreisstädterin auf dem 33. Platz ein, was nicht ihren eigenen Ansprüchen entspricht. Allerdings hatte sie durch eine Coronainfektion vor rund drei Wochen einen sehr großen Trainingsrückstand und der anspruchsvolle Rundkurs verlangte ihr alles ab. "Wir sind froh, dass der Start überhaupt möglich war", zeigt sich der SG Trainer Egon Bröcher dennoch zufrieden. Dass es dann auch durch die tollen Leistungen der Teamkameradinnen, die auf den Rängen 6, 13 und 14 ins Ziel kamen zu einer Medaille reichte, freute Johanna dann sehr. 

Der Titel, den die Deutschen im Vorjahr noch mit nach Hause bringen konnte, ging an Spanien, die auch die Europameisterin stellten, vor den Zeitplatzierten aus der Türkei. 

 

Insgesamt war es für den DLV ein recht erfolgreicher Auftritt bei der EM. Bei den Frauen konnte das Team sogar Gold gewinnen und Konstanze Klosterhalfen und Alina Reh sicherten sich Silber und Bronze in der Einzelwertung. 

 

SC

So

27

Nov

2022

Erfolgreicher Saison-Abschluss bei der Cross-DM

Löningen. Am Samstag des ersten Adventswochenendes stand mit den Deutschen Crosslaufmeisterschaften der letzte Wettkampf einer langen Saison für einige Athleten der SG Wenden an. Hier sollte es in hochkarätigen und sehr stark besetzten Rennen noch einmal richtig zur Sache gehen, zumal sich die ersten fünf Plätze der Junioren und der Männer- und Frauen-Hauptklasse jeweils das Ticket zur Cross-EM lösen konnten.

Den Anfang für die SG Wenden machten die Frauen. Dieses Rennen war auch gleich das größte Teilnehmerfeld des Tages. Die anspruchsvolle Strecke verlief nicht nur durch eine Sandgrube, sondern beinhaltete außerdem noch angeschüttete Dreckhügel, kurze Bergpassagen sowie vier Überquerungen von Strohballen. Auf der 6,3 km langen Strecke konnte sich Steffi Osthoff die Silbermedaille in der W35 erkämpfen und zusammen mit Tanja Charitos und Boukje Beckmann durfte sie sich sogar über die Goldmedaille in der Altersklasse freuen.
Weiter ging es für Freddy Wehner in der U23. Der junge Athlet fühlte sich schnell auf der Strecke wohl und befand sich stets im vorderen Feld der 49 Konkurrenten Mit Platz 6 erreichte er eine starke Platzierung, verpasste somit aber auch hauchdünn das begehrte Ticket zur EM. Zu Platz 5 fehlten ihm lediglich zwei Sekunden und auch eine Medaille war nur sechs Sekunden entfernt. "Ich kann mir wenig vorwerfen, habe taktisch ein gutes rennen gemacht und auch in der Vorbereitung alles gegeben", kommentiert er seine Performance. Leider ist es das letzte Jahr in der U23-Klasse für Freddy, sodass er es demnächst mit der starken Konkurrenz in der Männerklasse aufnehmen muss und die Chancen für internationale Einsätze wesentlich geringer werden. Dennoch sind sich Trainer und Athlet sicher, dass sich das engagierte Training lohnt und weiterhin auszahlen wird.
Im letzten und längsten Lauf des Tages über knapp 10km legte Fabian Jenne ein bärenstarkes Rennen hin. Runde für Runde spulte er gleichmäßig ein hohes Tempo von 3:16min pro Kilometer auf dem nun schon sehr abgenutzten Terrain ab und konnte am Ende zahlreiche Top-Athleten hinter sich lassen. Das dies 'nur' Platz 21 bedeutete, zeigt, wie stark dieses Rennen mit über 50 Läufern auch in der Qualität besetzt war.

 

SO

Sa

19

Nov

2022

Crossmeisterschaften Kreise Olpe u. Siegen Wittgenstein

Ergebnisliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 233.8 KB

Nahezu winterliche Bedingungen erwarteten die Crossläuferinnen und -läufer der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe bei ihren Kreismeisterschaften am Samstag den 19. November. Turnusgemäß war der Kreis Olpe und damit die SG Wenden, für die Ausrichtung der seit einigen Jahren zusammen ausgetragenen Wettbewerbe verantwortlich.

Zum vermutlich letzten Mal starteten die Athleten am Westerberg in Wenden, wo schon jetzt die ersten Häuser des neuen Wohngebiets stehen und weitere hinzukommen werden. Mit insgesamt etwa 130 Finishern von den Schüler- bis zur Erwachsenenklasse und erneut an die 30 Bambinis konnte an die Teilnehmerzahlen "vor Corona" angeknüpft werden, wie der Cheftrainer Egon Bröcher von der SG zufrieden mitteilte. 

Seine Schützlinge nutzen die Rennen - die meisten durften sowohl über die Kurz- als auch die Langstrecke starten, aber das war bei den geringen Temperaturen zum Warmwerden gerade richtig - zu Trainingszwecken im Rahmen der Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften in dieser besonderen Ausdauerdisziplin.  

Erfreulich waren die zahlreichen Teilnehmer in den Schülerklassen, wenngleich deutlich wurde, dass der Kreis Siegen-Wittgenstein insbesondere durch die Vereine TuS Deuz, CLV Siegerland, ASC Weißbachtal, TV Jahn Siegen und LG Kindelsberg Kreuztal hier wesentlich mehr Athletinnen und Athleten an die Startlinie gebracht hatte, als der Kreis Olpe. 

 

SC

So

13

Nov

2022

Crossläufe: Westfälische Meisterschaften und EM-Quali in Pforzheim

Eine nahezu perfekte Ausbeute an Platzierungen und Titeln gab es für die drei Teilnehmer der SG Wenden bei den westfälischen Meisterschaften im Crosslauf am Samstag in Hörstel-Riesenbeck im Kreis Steinfurt.

Über die Langstrecke von 10,8km siegte Frederik Wehner vor seinem Teamkollegen Fabian Jenne. Die Beiden hatten sich schon in der zweiten von sechs Runde vom Feld abgesetzt und zunächst kameradschaftlich mit der Führungsarbeit abgewechselt. Später konnte Frederik dann beschleunigen und sich den Westfalentitel 18 Sekunden vor seinem Trainingspartner sichern, der sich trotzdem noch den Titel in der M30 holte. 

Zusammen mit Thomas Giese, der sich zwar nicht ganz fit fühlte, aber trotzdem für die Mannschaft am Start war, gab es noch den Mannschaftstitel für das SG-Trio obendrauf. Thomas hatte mit seinem 8.Platz dieses Teamergebnis abgesichert. 

 

Johanna Pulte beim Zieleinlauf. Das Bild ist aus dem live-Stream aufgenommen.
Johanna Pulte beim Zieleinlauf. Das Bild ist aus dem live-Stream aufgenommen.

In die andere geographische Richtung war Johanna Pulte mit Trainer Egon Bröcher unterwegs gewesen. Die U20-Athletin stand beim Sparkassencross in Pforzheim an der Startlinie. Nach einem Frühjahr voller Verletzungen und kleineren Problemen und dem Sommer mit einem kontinuierlichen, aber behutsamen Aufbautraining, ist die Olperin wieder in einer guten Wettkampfform. Diese wollte sie beim Crossrennen unter Beweis stellen und einen der ersten beiden Plätze belegen. Denn so hat sie die Chance, vom Bundestrainer zu den Cross-Europameister am 11. Dezember in Turin nominiert zu werden. 

Die weibliche U20 war zusammen mit den Jungs der U18 auf die 4,4km lange Strecke geschickt worden. So konnten die schnellsten jungen Frauen zunächst vorne mitlaufen. Die beste U20-Starterin, die amtieren deutsche Meisterin Kira Weis, setzte sich auf diese Weise von der Konkurrenz ab. Dahinter entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Johanna Pulte und Lisa Merkel aus Karlsruhe, den die SG-Läuferin in einem beherzten Endspurt um 54 Hundertstel für sich entscheiden konnte. Mit diesem 2.Platz war schon nach dem Rennen klar, dass sie in die Trainings- und Planungsphase für die Cross-EM gehen kann. Dies wird auch das letzte internationale Rennen für Johanna in der Klasse U20 sein.

 

SC

Mi

09

Nov

2022

Deutsche Jahresbestleistung über 100 km

Versöhnlicher Saisonabschluss für Katja Hinze-Thüs

Zieleinlauf nach 100km; Bild: A.Thüs
Zieleinlauf nach 100km; Bild: A.Thüs

Bereits Mitte Oktober fand zum zehnten Mal der 100km de la Somme Ultra Marathon im Norden Frankreichs statt.

Der Landschaftslauf entlang des Flusses Somme war für die SG- Läuferin mit dem Faible für die sehr langen Distanzen ein echtes Erlebnis und eine besondere Herausforderung. Der Start war am frühen Morgen um 6:30 Uhr und so waren die ersten 1,5 Stunden im Dunkeln zu bewältigen. Zudem war die Strecke teilweise etwas aufgeweicht und die langen Geraden mit Wind eine Herausforderung für die Athleten. Von der Stadt Amiens aus ging es zunächst etwa 15km Flussaufwärts, bevor an einem Wendepunkt gedreht wurde. Fortan lief die Langdistanzexperten bis ca. Kilometer 65 flussabwärts, bevor der "nur noch" 35km lange Rückweg angetreten werden musste. Solch eine Streckenführung ist für einen 100km-Lauf eher selten, finden diese besonderen Rennen doch meist auf mehrfach zu durchlaufenden 5- oder 10km Rundkursen statt. 

Katja Hinze-Thüs wurde mit der Endzeit 8:14:12h und einem 3ten Platz belohnt und führt mit dieser Zeit die Deutsche Jahres-Bestenliste über 100km an. Sie konnte zusätzlich ihren persönlichen Rekord aus dem Jahr 2020 um mehr als 15 Minuten verbessern.

 

Nachdem sie die 100km-WM Ende August in Berlin leider krankheitsbedingt kurzfristig absagen musste, konnte sie bei dem tollen Rennen in Frankreich nun doch noch ihre Form unter Beweis stellen. 

 

 

SC

Siegerehrung; Bild: A.Thüs
Siegerehrung; Bild: A.Thüs

So

06

Nov

2022

Das war der Südsauerlandlauf 2022

Die Gesamtsiegerin über 10km, Christl Dörschel von der SG Wenden und der Sieger, Teame Ahferom von der LG Sieg
Die Gesamtsiegerin über 10km, Christl Dörschel von der SG Wenden und der Sieger, Teame Ahferom von der LG Sieg

Ergebnisse: Klick

Sa

05

Nov

2022

Südsauerlandlauf 2022

Ausschreibung Südsauerlandlauf 2022
Ausschreibung Südsauerlandlauf 2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 541.9 KB

Di

01

Nov

2022

Jonas Hoffmann läuft neuen Kreisrekord im Marathon

Foto: H. Hoffmann

Bei seinem ersten Marathon überhaupt gab es für Jonas Hoffmann gleich ein tolles Ergebnis. Nach 2:25:54 Std. blieb für ihn die Uhr beim Frankfurt Marathon stehen. Mit dieser Zeit führt er nun die Kreisbestenliste an, seit 2014 war hier Jörg Heiner (ebenfalls SG Wenden) Rekordhalter mit 2:26:32 Std.


Jonas hatte sich an die führenden Frauen (aus Kenia) gehängt und war dadurch auch häufiger im Live Stream zu sehen. Nachdem er die erste Hälfte in 1:09:40 Std. absolvierte, musste er in der zweiten Hälfte, etwa ab Kilometer 30,  Federn lassen. Eine Tempobeschleunigung seiner Mitläufer*innen hatte ihm etwas zugesetzt. Die zweite Hälfte lief er aber immer noch in 1:16:15 Std. Am Ende war er der viertschnellste Deutsche (Gesamtplatz 24).

Fotos: H. Hoffmann 

Fr

07

Okt

2022

Auch die Berglauf DM war für die SG erfolgreich!

Alle guten Dinge sind Drei, hatte sich der Deutsche Leichtathletik Verband wohl bei der Terminvergabe der nationalen Meisterschaften gedacht und die Wettbewerbe über 10km, den Halbmarathon und den Berglauf an drei aufeinander folgenden Wochenenden terminiert.

Trotz dieser enormen Wettkampfdichte konnte die SG Wenden an jeder Meisterschaft teilnehmen und sogar jeweils mit Medaillen dekoriert die Heimreise ins Sauerland antreten.

Bei den 10km-Meisterschaften in Saarbrücken ist insbesondere die fantastische Leistung von Johanna Pulte hervorzuheben, die sich mit einer Zeit 34:19min und der Goldmedaille in der U20-Klasse auf Platz 2 der europäischen Jahresbestenliste ihres Alter einordnet. Auch Judith Hacker war mit ihrer neuen persönlichen Bestzeit von 36:58min sehr zufrieden, zumal sie zusammen mit Christl Dörschel und Johanna Pulte einen neuen Kreisrekord in der Mannschaftswertung aufstellen konnte.

Nur eine Woche später standen in Ulm die Halbmarathonmeisterschaften an: Steffi Osthoff, Christl Dörschel und Mara Lückert sicherten sich in der Altersklassenwertung der 35- 45-Jährigen den Deutschen Meistertitel in der Mannschaftswertung. Zusätzlich freute Steffi Osthoff sich über eine überraschende Bronzemedaille in ihrer Klasse und Christl Dörschel erreichte mit einer Zeit von 1:24,09h für die 21,1km sogar den Vizetitel.

Markus Mockenhaupt komplettierte die SG-Truppe: in Vorbereitung auf den Frankfurt-Marathon kam er nach 1:14,37h ins Ziel und auf Platz 8 seiner Altersklasse.

Nur eine Woche später waren erneut vier Athleten der SG Wenden in der Republik unterwegs. Dieses Mal führte die Reise nach Schönau am Königssee, wo es im Rahmen der Berglaufmeisterschaften zur Jenner Alm hoch ging. Berglaufspezialist Fabian Jenne hatte sich mit einigen spezifischen Rennen, beispielsweise auch dem Hohe Bracht Berglauf, auf dieses Highlight vorbereitet. Dennoch war die 8,4 Kilometer lange Strecke, auf der 1190 Höhenmeter absolviert werden mussten, eine besondere Herausforderung, die Trittsicherheit und Mut erforderte. Denn neben engen Wanderwegen und Trails kamen schlechte Witterungsbedingungen mit Regen und etwa 2°C im Zielbereich als Herausforderungen des Rennens hinzu. Doch der 32-Jährige Olper schaffte die Strecke in 51:16min und zeigte sich mit Platz 10 in einem stark besetzten Männerfeld mehr als zufrieden.

Bei den Frauen wiederholte sich das Bild der Vorwoche: durch eine tolle Teamleistung konnten Steffi Osthoff (Bronze in der AK), Christl Dörschel und Mara Lückert die Goldmedaille der Altersklassenwertung gewinnen und zudem noch einen tollen 4.Platz in der Gesamtwertung erlaufen. Christl Dörschel war nicht nur durch ihren dritten DM-Einsatz innerhalb von 15 Tagen sondern auch durch die besonderen Herausforderungen dieses Wettbewerbs gezeichnet: "Ich habe in meinem Leben schon wirklich viele Wettkämpfe absolviert, aber eine Herausforderung wie bei diesen Berglaufmeisterschaften mit fast 1200 Höhenmetern bei diesen Wetterbedingungen habe ich noch nicht gehabt."

 

Besonders hervorzuheben ist der Team-Spirit der SG-Frauen in der eigentlich als Einzelsportart bekannten Leichtathletik. Mara Lückert und Christl Dörschel waren in die jüngeren Altersklasse runter gemeldet, sodass sie jeweils Einzelmedaillen in ihren Klassen verpasst haben, aber dafür im Team mit Steffi Osthoff den Meistertitel erreichen konnten. 

 

SC

Der Blick von oben lässt Strecke und Bedingungen erahnen
Der Blick von oben lässt Strecke und Bedingungen erahnen

Do

29

Sep

2022

Wendener Turnerinnen sichern sich Meistertitel

Am vergangenen Sonntag, 25.09.2022, fanden die Gauschülerinnen-meisterschaften in Erndtebrück statt. Dort treffen sich die drei besten Mannschaften und Einzelturnerinnen aus dem Bezirk Olpe, Bezirk Siegen-Süd, Bezirk Siegen-Nord und Bezirk Wittgenstein.

Für die SG Wenden war besonders der Nachmittag ein freudiges Ereignis. Dort starteten Emmi Müller (3.), Amelie Stracke (9.), Maria Solbach (11.) und Anna Lia Schamne (16.) als Mannschaft bei den Schülerinnen C. Die vier Mädchen turnten bis zum letzten Gerät saubere Übungen. Am letzten Gerät, dem Schwebebalken, mussten sie zwei Stürze vom Gerät in Kauf nehmen und hatten damit die Hoffnung auf eine Mannschaftsmedaille begraben. Umso größer war die Freude von Turnerinnen und Trainerin als das Team dennoch alle anderen sieben Mannschaften hinter sich ließ, den 1. Platz erturnte und die turnerische Leistung mit Urkunde und Pokal belohnt wurde. Als dann noch Emmi Müller zusätzlich im Einzel Bronze erhielt, war der Stolz den Mädchen ins Gesicht geschrieben.

 

Auch die restlichen Leistungen der Wendener Turnerinnen konnten sich sehen lassen, so erturnten sich alle Mädchen Plätze im oberen Drittel:

Lotte Sieler, Schülerinnen F, Platz 10 von 35 Turnerinnen

Maria Niklas und Leni Halbe, Schülerinnen E, Platz 13 und 14 von 41 Turnerinnen

Merle Schröder, Schülerinnen D, Platz 7 von 46 Turnerinnen

 

Lea Schneider, Schülerinnen B, Platz 12 von 34 Turnerinnen

 

MW

Die Mädels mit dem Meister-Pokal
Die Mädels mit dem Meister-Pokal

Do

29

Sep

2022

Deutsche Meisterschaften im Halbmarathon: Kompletter Medaillensatz für die SG Wenden

Ulm. Bei besten Laufbedingungen wurden am vergangenen Wochenende die Deutschen Halbmarathonmeisterschaften in der Stadt an der Donau ausgetragen. Für die SG Wenden gingen Christl Dörschel, Stefanie Osthoff, Mara Lückert und Markus Mockenhaupt an den Start.

Die Frauen hatten sich eine gute Platzierung mit der Altersklassenmannschaft der AK35-45 vorgenommen und konnten diesen Plan eindrucksvoll umsetzen. Das Team holte mit einer tollen Mannschaftsleistung Gold vor dem TuS Deuz. Garant für den Erfolg war Christl Dörschel, die ein sehr gutes Rennen lief und in 1:24,09 Stunden zudem noch Deutsche Vizemeisterin der W45 wurde. Steffi Osthoff, die lange Zeit mit den Folgen einer Corona-Infektion zu kämpfen hatte, kommt nun immer besser in Form und kann wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Die Ottfingerin belegte mit 1:25,31Stunden einen überraschenden 3. Platz in der W35. Mara Lückert stellte sich in den Dienst des Teams und startete in der jüngeren Klasse W45. Dieser Schachzug war „goldrichtig“, wie sich bei der Siegerehrung herausstellte.

Markus Mockenhaupt nutzte den Halbmarathon in Ulm zur Standortbestimmung zum Frankfurt-Marathon.  Mit 1:14.37Stunden belegte er in der M40 einen sehr guten 8. Platz.

 

EB

Mo

19

Sep

2022

Deutsche Meisterschaften über 10km auf der Straße

Ein Meistertitel in der WU20 sowie Platz 6 mit dem Frauen-Team, neuer Westfalenrekord, neuer Kreisrekord und Bestzeiten bei den deutschen Straßenlaufmeisterschaften über 10 km in Saarbrücken... ein erfolgreiches Wochenende für die SG Wenden

Am vergangenen Wochenende fanden die deutschen Straßenlaufmeisterschaften über 10 km in der saarländischen Landes- hauptstadt statt.

Bei Temperaturen von etwa 15 Grad und böigem Wind ging es für die Läuferinnen und Läufer auf einen 2,5 km langen Rundkurs durch die Innenstadt, der viermal durchlaufen werden musste.

In einem stark besetzten Frauenfeld vertraten in diesem Jahr Johanna Pulte, Christl Dörschel und Judith Hacker die Farben der SG Wenden. Ihr Wunsch: Die Frauenmannschaft sollte für einen neuen Kreisrekord sorgen. Der alte Rekord aus dem Jahr 2014 lag bei einer Zeit von 1:49:53 Minuten.

 

„Das wird nicht einfach“, meinte Trainer Egon Bröcher. Dass dieser Rekord am Ende um mehr als eine halbe Minute (1:49:21) unterboten wurde, zeigt die starke Leistung der Athletinnen, die zudem noch mit einem sehr guten 6. Platz in der Mannschaftswertung belohnt wurden.

Johanna Pulte, die in Saarbrücken ihren ersten 10km Wettkampf überhaupt lief, sicherte sich mit ihrem Ergebnis den DM-Titel der U20-Läuferinnen und überquerte als siebte Frau der Gesamtwertung die Ziellinie.

„Eine Zeit um die 35 Minuten herum“ hatte die Vorgabe des Trainers gelautet. Im Ziel blieb die Uhr für die junge Athletin bereits bei 34:19 Minuten stehen! Mit dieser Zeit stellte Johanna außerdem einen neuen Westfalenrekord in der U20 auf und liegt in der aktuellen europäischen Bestenliste ihrer Altersklasse auf Platz 2!

„Ich habe weder mit der Zeit noch mit der Platzierung gerechnet“, kommentierte Johanna ihren Erfolg und fügte an: „Jetzt kann ich mein Training auf die im November anstehende Cross-Saison ausrichten“.

Auch Judith Hacker zeigte sich mit ihrer neu aufgestellten Bestzeit von 36:58 Minuten beim Straßenlauf sehr zufrieden. „Endlich konnte ich auch auf der Straße die „Schallmauer“ von 37 Minuten unterbieten“. Im Frühjahr gelang ihr das bereits auf der 10.000m Bahnstrecke.

 

Die dritte Athletin, Christl Dörschel, konnte mit einer Zeit von 38:04 Minuten zwar ihre Saisonbestleistung erreichen, haderte aber am Ende mit dem etwas undankbaren 4. Platz in ihrer Altersklasse W45.

Johanna Pulte mit der Goldmedaille um den Hals
Johanna Pulte mit der Goldmedaille um den Hals

Die Männer der SG konnten in diesem Jahr leider nicht mit einer Mannschaft an den Start gehen.

Mit Fabian Jenne und Frederik Wehner traten dennoch zwei Einzelathleten auf der 10 km-Strecke an. Fabian lag während der ersten 9 km der Strecke noch hinter seinem Vereinskollegen Frederik zurück, konnte diesen aber auf dem letzten Kilometer noch überholen. Mit seiner Zeit von 31:22 Minuten war Fabian nicht ganz zufrieden. Sein Fokus liegt nun auf den in zwei Wochen stattfindenden deutschen Berglaufmeisterschaften in Schönau am Königssee.

Fredi wollte seine Bestzeit von 30:49 Minuten, die er bei den Straßenlaufmeisterschaften über 10 km im vergangenen Jahr in Uelzen aufgestellt hatte, nochmals unterbieten. Bis Kilometer 8 lag er „voll auf Kurs“, brach dann aber leider ein, so dass sein Vorhaben nicht gelang. Mit einer dennoch starken Zeit von 31:57 Minuten beendete er das Rennen.

 

Für die kommenden Wettkämpfe auf der Straße, am Berg und im Gelände sieht sich die SG Wenden gut gerüstet und hofft natürlich, an die Erfolge von Saarbrücken anknüpfen zu können.

 

JH

Sa

10

Sep

2022

Sportabzeichentag 2022

Sa

03

Sep

2022

48h voller sportlicher Highlights

Bahnlauf in Bergisch-Gladbach, Teamcup, Sportlerehrung, Hohe Bracht Berglauf...

Heiß her, ging es in den letzten 48h für viele Aktive der SG Wenden. Den Anfang machte die Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach am Donnerstagabend: beim 10000m Rennen pulverisierte Julian Pulte seine persönliche Bestzeit und lief sehr gute 34:40,11min.💯 Bei den Frauen gab es einen Doppelsieg der SG Wenden. Judith Hacker gewann den Lauf in 37:54min vor Christl Dörschel, die mit 38:27,03 ins Ziel lief. Mit dieser Zeit steht sie momentan an 2. Stelle in der deutschen Bestenliste in der W45. 🎉

 

Am Freitag fand nach zweijähriger Pause auch wieder der Teamcup im Herzen von Olpe statt. Das gut besuchte Fun-Event lockte auch die ambitionierten Läuferinnen und Läufer der SG, denn so eine tolle Stimmung wie in Olpe findet man nur selten am Streckenrand. Das Siegerteam der Herren war unter anderem mit Markus Mockenhaupt und Raul Valero Gallegos für die L'isoletta am Start. An Platz 2 in dieser Teamwertung war Thomas Giese (Team Wertebach) beteiligt, der auch im Gesamteinlauf Zweiter wurde. Diesen Platz belegte er gleich hinter Freddy Wehner 🏅, der beim Team Pulte Clan zusammen mit Julian Pulte, Johanna Pulte und Mario Bungart gleich drei SG-Kameraden im Team hatte, die sich Folgerichtig den Sieg in der Mixed-Wertung holten.

 

Zeitgleich fand in Finnentrop die Sportlerehrung des Kreises Olpe statt, bei unter anderem auch einige Athletinnen und Athleten der SG für ihre Erfolge in 2020 und 2021 gewürdigt wurden.

 

 

Am Samstag startete in Lennestadt-Bilstein der Hohe Bracht Berglauf und auch hier waren mit Fabian Jenne, Tobias Lautwein und der Doppelstarterin Johanna Pulte drei SGler vertreten. Auf seinem Lieblingsterrain siegte Fabian Jenne.

 

SC

Di

16

Aug

2022

Streckenrekord für Fabian Jenne beim Hörnerlauf im Allgäu

Fabian Jenne, neuer Streckenrekordhalter, und Lea Laufer vom TUS Deuz, die ebenfalls am Start war
Fabian Jenne, neuer Streckenrekordhalter, und Lea Laufer vom TUS Deuz, die ebenfalls am Start war

Sonthofen. Da schauten die einheimischen Bergläufer nicht schlecht, als sich am vergangenen Sonntag ein Läufer aus dem bloß als hügelig zu bezeichnenden Sauerland so schnell die Strecke mit ca. 1100 Höhenmetern herauf kämpfte, wie noch niemand vor ihm.

 

Der Hörnerlauf fand im Rahmen des 15. Allgäu-Marathons statt und verläuft nach Start in Sonthofen 18,3km durch die umliegenden Berge. Auch Fabian Jenne, der Offroad-Spezialist der SG Wenden, hatte sich wie knapp 100 weitere Läuferinnen und Läufer für dieses Berg-und Traillauf-Event angemeldet.

"Es war eine schöne Veranstaltung, bei einem traumhaften Panorama", schwärmt der Olper. Möglicherweise hat diese positive Stimmung auch dazu beigetragen, dass er am Ende als Erster das Ziel im Skigebiet Grasgehren am Rietbergpass, der höchsten Passstraße Deutschlands, erreichet hat. Zuvor hatte er rund 1100 positive und 400 negative Höhenmeter absolviert, die teils über Asphalt- und Schotterstraßen, teils über enge Trails verliefen. "Es war richtig hart", kommentiert er die Strecke.

Im Ziel erwartete ihn erneut ein herrliches Bergpanorama bei bestem Wetter und neben Platz 1 noch die Überraschung des Tages: Streckenrekord.

Mit 1:28:15h verbesserte er den alten Rekord um etwas mehr als eine Minute und distanzierte zudem den Zweitplatzierten Johannes Wachter vom örtlichen Allgäu Outlet Raceteam um mehr als vier Minuten. 

 

SC

Blick auf den Weiherkopf, der Teil der Strecke ist
Blick auf den Weiherkopf, der Teil der Strecke ist
Blick auf den Zielbereich am Rietbergpass
Blick auf den Zielbereich am Rietbergpass

So

07

Aug

2022

Bärenkopplauf

Fabian Jenne erfolgreich beim Traillauf

Waldbreitbach. Rund 11 Kilometer und 360 positive Höhenmeter mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bärenkopplaufs absolvieren, bevor sie am Klosterberg Marienhaus ins Ziel laufen konnten.

Nach einer Sommerpause war auch Fabian Jenne, der gerne abseits der Straße unterwegs ist, am Start. Neben seinem Sieg in 45:29min freute der Olper sich auch über die hervorragend organisierte Veranstaltung und die herrlichen Ausblicke auf der Strecke. "Am Ende gab es noch eine schöne Siegerehrung im Biergarten vom Kloster mit Blick ins Wiedtal", beschreibt er den gelungenen Freitagabend.

Auch der SG-Neuzugang Marco Bungart hatte sich auf die anspruchsvolle Strecke mit "Trails und heftigen Rampen" gewagt. Sein erstes Rennen für die SG endete mit Platz 5 in der Altersklasse und tollen Eindrücken vom Wettkampfsport. 

 

SC

Mo

25

Jul

2022

Deutsche Meisterschaften der U23

Frederik Wehner läuft im Hitze-Rennen auf einen guten 7. Platz

Frederik Wehner von der SG Wenden führt die 2. Gruppe an, Bild: Thomas Wehner
Frederik Wehner von der SG Wenden führt die 2. Gruppe an, Bild: Thomas Wehner

Wattenscheid.

Am vergangenen Wochenende haben in Wattenscheid die Deutschen Meisterschaften der Klassen U23 stattgefunden. Für die SG Wenden hatte sich Frederik Wehner über die 5000m Distanz qualifiziert. Mit seiner Meldezeit lag er in einem gut besetzten 15 Teilnehmer starken Feld auf Platz 6. Allerdings hatte er diese Zeit unter besten äußeren Bedingungen in einem perfekt gepaceden Rennen in Oordegem erzielt, sodass er sich für die Meisterschaften "nur" eine Top Ten Platzierung zum Ziel gesetzt hatte.

Das Rennen startete am Samstagabend bei immer noch 25°C und recht hoher Luftfeuchtigkeit auf der Bahn. Der SG-Läufer hielt sich zunächst taktisch klug im Mittelfeld auf, was allerdings schnell in zwei Gruppen zerbrach und Frederik sich plötzlich für die zweite Gruppe in der Führungsposition wiederfand. Dort leistete er die Nachführarbeit und kämpfte sich weiter nach vorne. An der Spitze gab es mit großem Abstand zum Rest des Feldes einen aufreibenden Zweikampf mit Tempo- und Führungswechseln zwischen dem Bayer Florian Bremm und Tom Förster von der LG Vogtland, den der Süddeutsche am Ende nach 14:14,88min für sich entscheiden konnte.

Frederik Wehner konnte zum Schluss noch einige Konkurrenten einsammeln, denn nicht wenige mussten ihrer Renneinteilung oder der Hitze Tribut zollen. So kam er nach 14:57,69 min auf Platz 7 ins Ziel und kann sich nach der 10000m DM schon zum zweiten Mal unter den Besten 10 des Landes platzieren.

"Mir liegen diese Bedingungen gar nicht, daher bin ich mit der Platzierung am Ende noch zufrieden", kommentiert der Läufer aus Alchen sein Resultat. Auch sein Trainer Egon Bröcher unterstreicht diese Aussage und zeigt sich mit der Entwicklung seines Schützlings sehr zufrieden.

 

 

SC

So

26

Jun

2022

Deutsche Meisterschaften im Berliner Olympiastadion

Marco Giese von der SG Wenden stand am Samstagabend im Berliner Olympiastadion bei den Deutschen Meisterschaften im 5000m Rennen am Start.

Wegen einer Verzögerung durch ein Unwetter startete der Lauf etwas verspätet, aber immer noch bei hochsommerlichen Temperaturen von über 30°C auf der berühmten blauen Tartanbahn. 

Der Olper, der erst eine Woche zuvor seinen 30. Geburtstag gefeiert hatte, war auf Platz 22 der aktuellen nationalen Bestenliste liegend noch als letzter Läufer qualifiziert worden. Dementsprechend ist - ganz dem olympischen Gedanken entsprechend - allein die Teilnahme als sehr großer Erfolg zu werten.

Entgegen der Hoffnungen des Athleten und seines Trainers Egon Bröcher kam es nicht zu einem klassischen Meisterschaftsrennen mit einem langsamen Beginn und einem schnellen, langgezogenen Schlussspurt. Schon der erste Kilometer wurde in etwa 2:50min absolviert, was sicherlich auch darauf zurückzuführen war, dass die gesamte Deutsche Spitze gemeldet war. Schließlich ging es für die Top-Athleten auch um Empfehlungen für die Heim-Europameisterschaften Mitte August in München und die schon Ende Juli stattfindende Leichtathletik-WM in Eugene. 

In der ersten Rennhälfte konnte Marco sich noch im hinteren Teil des Hauptfeldes aufhalten, welches aber durch Tempoverschärfungen alsbald auseinander gezogen wurde. Für die sechs Athleten an der Spitze begann 800m vor dem Ziel ein sehr lang gezogener Endspurt, den Mohamed Mohumed vor Sam Parsons und Nils Voigt gewinnen konnte. Marco kam auf Rang 19 ein und verbesserte sich somit im Vergleich zu den Meldezeiten um zwei Plätze. Mit seiner Zeit von 14:35,47min ist er vor dem Hintergrund der Bedingungen zufrieden und freut sich vor allem über die Teilnahme an seiner ersten Freiluft-DM vor dieser großen Kulisse.

 

SC

Sa

18

Jun

2022

Jarne Beckmann holt Silber bei den Westfälischen

Auf den Punkt topfit war Jarne Beckmann bei den westfälischen U16-Meisterschaften am vergangenen Wochenende im Ischelandstadion in Hagen. Über die 800m belegte er mit neuer Bestzeit von 2:18.04min einen sehr guten 2. Platz.  „Das ist die Belohnung für das gute Training der letzten Wochen“ kommentierte Trainer Egon Bröcher das Abschneiden seines Schützlings. 

Di

14

Jun

2022

Erfolgreicher Wettkampf nach Coronapause für unsere Turnerinnen

Am 11. Juni fanden in Meggen nach zweijähriger Corona-Pause die BezirksschülerInnenmeisterschaften im Gerätturnen statt.

Die Mädchen der SG Wenden freuten sich nach der Absage des Wettkampfs im Februar, dass sie nun endlich  - nach 2 Jahren Wettkampfpause – ihre Leistung unter Beweis stellen konnten – und das sogar sehr erfolgreich.

Bei den jüngsten Turnerinnen (Schülerinnen F) gingen Lotte Sieler (3.) und Fiona Helbig (7.) für die SG Wenden an den Start. Für beide Mädchen war dies ihr erster Wettkampf und so war die Nervosität vor dem Unbekannten am frühen Morgen doch sehr groß. Lotte, die während der Coronazeit ins Turnen eingestiegen ist und ihre ersten Turnversuche deshalb beim Training am Wendender Sportplatz absolvierte, hielt am Ende des Vormittages ganz stolz die Bronzemedaille in der Hand. Neben den Beiden ging auch bei den Schülerinnen E ein Wendener Neuzugang an den Start. Maria Niklas konnte sich nach ihrem ersten Wettkampf über den 6. Platz freuen; Leni Halbe wurde 11.

Bei den Schülerinnen D und C konnte SG Wenden je eine Mannschaft an den Start schicken. Bei den jüngeren der beiden kämpften sich Merle Schröder (6.), Clara Sommerhoff (12.) und Salkynai Kromberg (21.) auf den 5. Platz in der Mannschaftswertung, während sich am Nachmittag Emmi Müller (2.), Amelie Stracke (4.), Maria Solbach (6.) und Anna-Lia Schamne (11.) die Silbermedaille in der Mannschaftswertung sicherten. Bei den älteren Schülerinnen B turnte Lea Schneider (4.) für die SG Wenden. 

Besonders groß war die Freude bei Valeska Thiersch, als sie sich durch die Tagesbestwertung am Boden und Stufenbarren die Goldmedaille in der Gesamtwertung erturnte. Für sie ein gelungener Abschluss der Bezirksmeisterschaften, bei denen sie aufgrund ihres Alters von 16 Jahren zum letzten Mal teilnehmen konnte.

Insgesamt blickt die SG Wenden auf eine sehr gelungene Veranstaltung zurück. Ein Dank gilt an dieser Stelle dem Ausrichter und dem Vorstand des Turnbezirks.


MW

So

12

Jun

2022

Kompletter Medaillensatz bei den NRW-Meisterschaften

Judith rennt zu neuer persönlicher Bestzeit über 5000m

Am vergangenen Samstag haben in Hagen die NRW-Meisterschaften stattgefunden. Vier Läuferinnen und Läufer der SG Wenden nutzten das Angebot der 5000m.

Die Männer und Frauen starteten in einem gemeinsamen Rennen, bei schwülwarmen 25°C. Marco und Frederik liefen ein taktisch kluges Rennen und überließen die Führungsarbeit  drei Athleten der Aachener TG, die ebenfalls teilweise mit Zeiten unter 15:00 Minuten gemeldet waren. Da diese ein recht hohes Tempo angingen, kam es nicht zu dem erwarteten typischen Meisterschaftsrennen, sondern es wurden Rundenzeiten von konstant 3 Minuten gelaufen. Marco konnte dann wie geplant mit einer deutlich schnelleren letzten Runde das Rennen souverän mit 14:52,15min für sich entscheiden und den NRW Titel gewinnen. Frederik verließ sich in der letzten Runde auf seine Spurtqualitäten und sicherte sich damit auf den letzten 100m den Vizemeistertitel in einer Zeit von  14:57,59min. Zwar waren die Zeiten nicht so überragend wie vor zwei Wochen in Oordegem, aber für die deutlich schwierigeren Bedingungen waren die beiden Läufer dennoch sehr zufrieden.

  

 

Bei den Frauen lief es für Judith richtig gut. Sie bildete mit zwei anderen Athletinnen lange Zeit ein Spitzentrio im Feld und musste erst in der 2. Hälfte etwas abreißen lassen. Ihre Rundenzeiten waren sehr konstant und trotz der Hitze kam sie nach 17:47,91min ins Ziel und verbesserte damit ihre alte Bestzeit um ca. 19 Sekunden. Zusätzlich bedeutet diese Leistung auch noch die Bronzemedaille. Auch Christl war nach einer verletzungsbedingten Pause mit ihrer Zeit und der ansteigenden Form zufrieden und das obwohl mit der schwülwarmer Hitze stets größerer Probleme hat. Bemerkenswert auch, dass sie als W45-Läuferin in 19:14,11min noch schneller als einige ihrer mindestens 16 Jahre jüngeren Konkurrentinnen unterwegs war.

 

TW

Mo

30

Mai

2022

Zwei hervorragende neue persönliche Bestzeiten über 5000m

Marco Giese und Frederik Wehner knacken die DM-Norm

Eine längere Reise ins belgische Oordegem haben am vergangenen Wochenende die beiden SG-Läufer Marco Giese und Frederik Wehner aufgenommen. Belohnt wurde der Aufwand mit zwei persönlichen Bestzeiten und jeweils den Normen für die nationalen Titelkämpfe.

Das IFAM-Meeting, das traditionell zu Beginn der Bahnsaison stattfindet, ist bekannt für gute Ergebnisse und schnelle Läufe. Schließlich müssen beispielsweise die Männer über 5000m eine Mindestleistung von unter 15min aufweisen, um überhaupt starten zu dürfen. Dementsprechend gut besetzt sind die zahlreichen Rennen, deren Startzeiten sich bis in die Nacht ziehen. Aber auch dies trägt erstaunlicherweise zu guten Ergebnissen bei, denn so herrschen in der Regel angenehm kühle und windstille Bedingungen für die 12,5 Runden auf der Tartanbahn.

Marco und Freddi waren zusammen in einen Lauf eingeteilt, der um 0:40Uhr gestartet wurde. Marco konnte sich von Anfang an in der Verfolgergruppe der Spitze halten und in einem für ihn fast optimalen Lauf die angepeilte Zeit von  14:30min mit 14:16,26min sogar noch deutlich unterbieten. Seine bisherige Bestzeit konnte er damit zudem um ca. 28 Sekunden nach unten korrigieren.  Diese Zeit liegt auch deutlich unter der B-Norm (14:30min) der Deutschen Meisterschaften, so dass er auf eine Teilnahme dort hoffen kann. Schließlich werden die besten 22  Athleten, welche die Norm erfüllt haben, zugelassen.

Die DM-Norm von 15min in der Klasse U23 war auch das anvisierte Ziel von Frederik Wehner. Zwar lief der junge Athlet aus dem Siegerland eher am Ende des Feldes und musste auch einige Runden alleine drehen, aber er konnte seine Pace konstant halten und jeweils etwas Zeit auf die gewünschte Zielzeit herauslaufen. 

Am Ende konnte er seine bisherige Bestzeit um ca. 26 Sekunden auf 14:41,17min verbessern und damit deutlich die DM Norm unterbieten. 

Mi

18

Mai

2022

Kreismeisterschaften Mittel- und Langstrecke

Ergebnisliste.pdf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 149.9 KB

Weitere Infos folgen...

Di

10

Mai

2022

Ganz viel Ausdauersport am vergangenen Wochenende

Goldmedaille für Steffi Osthoff bei der 10000m DM

m vergangenen Wochenende haben zahlreiche Athletinnen und Athleten der SG Wenden an Wettkämpfen teilgenommen.

Als erstes Highlight der Bahnsaison nahmen Steffi Osthoff und Frederik Wehner an den Deutschen Langstreckenmeisterschaften in Pliezhausen teil. Beide mussten über die 10000m Distanz antreten. Bereits am frühen Nachmittag standen für Steffi bei ungewohnt warmen Temperaturen die 25 Stadionrunden auf dem Programm. In der ersten Rennhälfte lief sie noch mit ihrer Altersklassenkonkurrentin zusammen und konnte dann im zweiten Teil das Rennen für sich entscheiden. "Ich bin pro Runde 4 Sekunden langsamer gelaufen als bei den NRW-Meisterschaften vor einer Woche und es fühlte sich viel härter an. Heute lag der Fokus auf der Platzierung", kommentiert die Ottfingerin ihr Ergebnis vom 38:32,90min. Da sie mit der Goldmedaille der W 35 nach Hause reisen konnte, kann man diese Mission als gelungen ansehen.

Frederik Wehner hatte am Abend in der U23 Klasse die gesamte nationale Konkurrenz im selben Lauf, denn die Junioren wurden mit den Männern zusammen gestartet. Während an der Spitze eine Zeit von 28:11min für Simon Boch für die Europacupteilnahme reichte, musste Freddi Wehner kämpfen. Nach 31:24,74min kam er ins Ziel und landete in der Juniorenklasse damit auf Rang 6: "Ich ärgere mich, das war heute nicht mein Tag!"

 

Beim TrackMeeting in Sonsbeck waren Marco und Thomas Giese sowie Julian Pulte am Start. Thomas Giese wollte seine gute Form auch über 5000m zu einer Bestzeit ausnutzen, aber er fand trotz Tempoarbeit seines Bruders nicht ins Rennen und musste aussteigen. Marco siegte dann noch unangefochten in 14:54,50min. Julian Pulte kam nach 17:20,22min ins Ziel.

Auch die Duathlon- und Triathlon-Fraktion war wieder erfolgreich unterwegs. Allen voran Simon Huckestein, der sich nach dem grandiosen 3.Platz bei den Europameisterschaften im Duathlon für die Weltmeisterschaften in Dänemark nachgemeldet hatte. Mit einem hervorragenden 6.Platz wurde er für diese Entscheidung belohnt.

Jonas Hoffmann kämpfte sich beim Ironman 70.3 auf Mallorca auf den 13. Rang. Wie gewohnt holte er nach dem Schwimmen auf seine Konkurrenz auf, doch insbesondere auf dem Rad blieb er hinter seinen selbst gesteckten Zielen zurück.

Rebecca Huckestein war beim Triathlon in Buschhütten im Elite-Feld der Frauenwertung am Start. Vollkommen begeistert berichtet sie vom Wettkampfgeschehen und der Zuschauerunterstützung, wie beispielsweise an der Radstrecke auf der HTS.

 

Und auch das macht ja unseren (Ausdauer-)Sport aus: nicht nur für sich alleine Runden drehen und sich durchkämpfen, sondern sich auch mal tragen lassen und die Stimmung genießen.

 

 

Hoffen wir auf viele weitere erfolgreiche Wettkämpfe…

 

SC

So

01

Mai

2022

NRW-Meisterschaften über 10000m auf der Bahn

Optimale Ausbeute mit zwei neuen Bestzeiten

Am Samstag haben die NRW-Langstreckenmeisterschaften in Rheine stattgefunden. Mit Steffi Osthoff und Judith Hacker machten sich leider nur zwei Athletinnen auf den Weg ins Emsland.

Doch die Ausbeute der beiden SG-Läuferinnen war hervorragend: beide waren über 10km, bzw. 10000m, wie es auf der Bahn ja offiziell heißt, so schnell wie nie zuvor.

Judith Hacker blieb mit 36:49,25min erstmals unter der 37min-Marke, an der sie schon einige Male gekratzt hatte. Auch ihre Vereinskollegin Steffi Osthoff unterbot ihre Bestzeit auf den 25 Runden, denn sie kam nach 37:09,12min ins Ziel. Diese beiden Platzierungen bedeuten ebenfalls Platz 1 und 2 in der Meisterschaftswertung, wobei man erwähnen muss, dass Steffi in die Hauptklasse runtergemeldet wurde. Eigentlich hätte sie in der W35 nur die 5000m laufen müssen. " Am nächsten Wochenende stehen die Deutschen an, wo ich ebenfalls 10000m laufen muss. Das war ein guter Test", erläutert die Ottfingerin ihren Start. Ihr Vater und Cheftrainer Egon Bröcher ergänzt, dass außerdem die guten Bedingungen und der tolle Trainingsstand ausgenutzt werden sollte.

 

SC

 

Di

19

Apr

2022

Endlich wieder Trainingslager in Cuxhaven

Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause waren die Läuferinnen und Läufer der SG Wenden in diesem Frühjahr wieder im traditionellen Trainingslager in Cuxhaven-Sahlenburg.

Im Gegensatz zu den vorherigen Jahren, in denen die Gruppe um Trainer Egon Bröcher im Jugendgästehaus „Zur Sahlenburg“ untergekommen war, bezogen die Athleten nun Ferienwohnungen. Glücklicherweise blieb der Wernerwald als Trainingsstätte erhalten, sodass wie gewohnt zwei Ausdauereinheiten am Tag absolviert werden konnten. Der Tag startete um 10Uhr mit dem Warm-Up zur harten Tempotrainingseinheit, wie Tempowechselläufen, 1000m-Intervallen oder auch kürzeren, aber schnelleren Sessions.

Nachmittags führte ein regenerativer Dauerlauf die Sportler bei auch mal entlang der Strandpromenade oder in die unweit entfernt gelegene Cuxhavener Küstenheide. Alternativ wurden Einheiten mit dem Rad absolviert oder unter abenteuerlichen Bedingungen im Wellenbad Aquajogging betrieben. Zusätzlich wurde noch ein individuelles Kraft- und Koordinationstraining durchgeführt. Die in diesem Jahr recht kleine, 15-köpfige Gruppe wurde durch fünf Athleten des TV Mettingen ergänzt, sodass sich für jede Leistungsklasse gemeinsame Trainingsgruppen bilden konnten.

Auch das Wetter trug zum Gelingen des Trainingslagers bei. An allen Tagen blieb es trocken und von Samstag bis Montag begleitete strahlender Sonnenschein die Wendener.

Wie immer wurden die Zeiträume zwischen Training, Essen und Schlafen durch gemeinsame Aktivitäten gefüllt, wenngleich das typische Trainingslager-Feeling durch die getrennten Wohnungen etwas auf der Strecke geblieben ist. Gemeinsame abendliche Spielerunden oder Besuche am Strand sorgten aber dennoch auch dafür, dass man abseits des Trainings ins Gespräch kommen konnte.

Insgesamt waren es wieder erfolgreiche und sportintensive Tage in Cuxhaven. Trainer und Athleten blicken auf die anlaufende Saison und wollen die Ergebnisse der Arbeit der letzten Wochen und Monate möglichst bald an die Startlinien bringen.

 

SC

So

03

Apr

2022

Neue Bestzeit im Halbmarathon für Judith Hacker

Judith beim Halbmarathon in Hannover
Judith beim Halbmarathon in Hannover

Im Rahmen des 30. Hannover Marathons, bei dem in diesem Jahr auch die Deutschen Meisterschaften über die Königsdisziplin des Laufsports ausgetragen wurden, absolvierte Judith Hacker den dritten Halbmarathon ihrer Laufkarriere. 

"Mein Bruder wohnt quasi an der Strecke, diese Gelegenheit kann ich mir nicht entgehen lassen", begründet die Ottfingerin ihren Start, obwohl sie in den letzten Monaten nur ein eher eingeschränktes Lauftraining, aber mit vielen alternativen Einheiten auf dem Crosstrainer bestreiten konnte. Die Strategie einfach mit Lust und Laune zu rennen ist dennoch voll aufgegangen, denn am Ende steht mit 1:22:12h eine neue persönliche Bestzeit in den Büchern.

Auf der flachen Strecke konnte Judith trotz und vielleicht auch wegen der angenehm kühlen Bedingungen gut in ihren Rhythmus finden. Die ersten 10km waren nach nur 38min bereits Geschichte und die zweite Hälfte war nur ein wenig langsamer. Mit dieser starken Vorstellung erreichte die SG-Läuferin den 6. Platz von gut 1900 Läuferinnen und kommt sogar im Gesamteinlauf auf den 79. Rang.

 

SC

So

03

Apr

2022

Siege und persönliche Bestzeiten beim Ausdauercup in Wehbach

Am vergangenen Samstag fand der zweite Lauf der Ausdauer-Cup Serien im rheinland-pfälzischen Wehbach statt. Bei winterlichen Bedingungen mit Temperaturen um 3°C und teilweise auch böigem Gegenwind standen 16 Läuferinnen und Läufer der SG Wenden an der Startlinie. Insgesamt war das Rennen des ausrichtenden VfL Wehbach allerdings nicht so gut besetzt, was wahrscheinlich auf die zahlreichen Konkurrenzveranstaltungen an dem Wochenende (u.a. Cross-Duathlon in Hünsborn, Marathon DM in Hannover) zurückzuführen ist.

Dennoch ist es besonders erfreulich, dass sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen die Siege im 10km-Rennen an die Truppe von Trainer Egon Bröcher gingen. Marco Giese absolvierte eine Art Trainingswettkampf und kam - obwohl er auf der ersten Runde einmal falsch abgebogen war - nach 31:50min ins Ziel. Steffi Osthoff rannte auf der amtlich vermessenen Strecke mit 37:46min ihre zweitschnellste je gelaufene Zeit und kam dabei sogar im Gesamteinlauf auf Platz 10. Zweite Frau in der Gesamtwertung war ihre Vereinskollegin Sandra Clemens, die sich im dritten 10km-Rennen innerhalb von vier Wochen erneut um ein paar Sekunden auf 39:31min steigern konnte.

Thomas Giese hatte mit dem Teamkollegen Frederik Wehner einen Tempomacher an seiner Seite, denn er hatte sich eine Zeit von unter 34min zum Ziel gesetzt. Als die Uhr nach 33:42min stoppte, freute sich der Olper riesig über seine neue persönliche Bestleistung und Platz 4 im Gesamteinlauf.

 

Auch Holger Stöckmann und Ramona Wied haben sich wieder dem Wettkampf gestellt. Holger erreichte nach zuletzt zähen Trainingseinheiten das Ziel nach 42:40min und auf Platz 2 seiner Altersklasse. Ramona konnte die W50 in 42:51min gewinnen, wenngleich sie sich für die nächsten Wochen noch eine steige Verbesserung vornimmt. Thomas Wehner lief in der M55 in 55:21min auf Platz 8 ein.

Über 5km bestritt Johanna Pulte ihr erstes Rennen nach einer langen Verletzungspause. Mit 18:48min (1.Frau im Gesamteinlauf) lief sie genau nach den Vorgaben des Trainers. Zusätzlich hatte sie, auf dem Weg zu ihrer alten Top-Form, am Vormittag schon eine erste alternative Trainingseinheit auf dem Crosstrainer absolviert. Stina Hutters kam im selben Rennen nach 23:47min auf Platz 3 in der Jedermann-Klasse ein. Ruben Niemann absolvierte ebenfalls einen Trainingswettkampf und belegte in 19:45min den 5. Platz der Jedermann-Klasse.

 

Auch der SG-Nachwuchs war am Start: Der 5-jährige Till Sasse belegte beim Bambinilauf den 3.Platz bei den Jungs und auch sein kleiner Bruder Leo (noch keine 3 Jahre) gab schon Gas. Etwas ambitionierter war Paul Stahl unterwegs. Der 12-Jährige gewann die 1km-Konkurrenz seiner Altersklasse in 3:38min. "Das hat er richtig gut gemacht", freute sich der Coach Egon Bröcher am Streckenrand. Louisa Kleine und Mathilda Rothe liefen ihr erstes Rennen für die SG. Die beiden 13-jährigen Schülerinnen blieben in 3:52min bzw. 3:57min auch unter der 4min-Marke und freuten sich über ihre ersten Urkunden. 

 

SC

Fr

01

Apr

2022

Nachruf

Di

29

Mär

2022

Neuer deutscher Rekord im 6h-Lauf für Katja Hinze-Thüs

Die SG-Läuferin Katja Hinze-Thüs, die insbesondere auf den langen und ganz langen Strecken unterwegs ist, hat kürzlich im niederländischen Sittard einen neuen deutschen Rekord in der W50 aufgestellt.

Der 6h-Lauf fand als Einlagewettbewerb im Rahmen eines 24h-Rennens statt. Die Athleten waren im Tom Dumoulin Fahrradpark auf einem etwa 2km langen Rundkurs unterwegs. Katja hatte verhalten begonnen, konnte sich aber im Verlauf des Rennens von Platz 6 auf den 2.Rang vorarbeiten. Die 50 km Durchlaufzeit lag bei 3:57h. Nur wenige Sekunden vor Ertönen des Schluss-Signals finishte sie die insgesamt 37 Runde als nunmehr schnellste Frau. Inklusive 170  Restmetern standen am Ende 75,243 km zu Buche und damit knapp 3km mehr als der bisherige Rekord in der W50 aus dem Jahr 2016. Bemerkenswert ist zudem, dass sie damit nur etwa einen Kilometer hinter dem schnellsten männlichen Teilnehmer lag.

 

SC

 

Fr

25

Mär

2022

Jahreshauptversammlung 2022

So

20

Mär

2022

NRW Meisterschaften über 10km: Siege für das Männer-und Frauenteam

Weitere Podestplätze, aber Bestzeiten vom Winde verweht

Am vergangenen Samstag haben in Münster die NRW-Meisterschaften über 10km im Straßenlauf stattgefunden. Egon Bröcher, Trainer der Läuferinnen und Läufer der SG Wenden, freute sich im Vorfeld, dass endlich mal wieder ein Meisterschaftsrennen mit vielen Startern der SG Wenden stattfinden würde. So traten am Samstag 11 Athleten aus dem Südsauerland die Reise ins Münsterland an.

Die Strecke im Bereich des bekannten Aasees bestand aus einem 5km Rundkurs, der neben ein paar Hügelchen und 90°-Ecken auch extrem windanfällig war. Dies sorgte dafür, dass die meisten angepeilten Zielzeiten vom Winde verweht wurden. Aber da es bei einem Meisterschaftsrennen nicht nur um die Zeit, sondern auch die Platzierung geht, waren die meisten SG-Starter und auch der Trainer am Ende des Tages doch zufrieden. Denn die Truppe konnte insgesamt vier Mannschaftstitel und sechs Podestplatzierungen feiern.

Simon Huckestein war aus SG-Sicht der meistdekorierte Athlet. Erst vor wenigen Wochen hatte er aus dem Triathlontraining heraus seine Bestzeit auf 29:55min verbessert und wollte daher ohne Druck anlaufen, zumal er erst in der letzten Woche eine kleine Zahn-OP hatte. Mit Nils Voigt vom TV Wattenscheid hatte er zudem den amtierenden Deutschen Meister über diese Strecke als starke Konkurrenz. Nach etwa 4,5km konnte der in Butzbach lebende SG-Läufer dem Profi und international für Deutschland startendem Voigt nicht mehr folgen, lief fortan ein einsames Rennen und nach 30:54min auf Platz 2 ins Ziel. Zusammen mit Marco Giese (31:17min) und Frederik Wehner (31:42min) konnte aber der Sieg in der Mannschaftwertung gefeiert werden.

Auch das Frauenteam sicherte sich ein wenig überraschend den NRW-Titel in der Mannschaftswertung. Judith Hacker (38:05min), Steffi Osthoff (38:21min) und Sandra Clemens (39:37min) konnten durch eine geschlossene Mannschaftsleistung die Konkurrenz mit teilweise stärkeren Einzelergebnissen auf die Plätze verweisen.

Bei den Mannschaften der Altersklassen konnte das Team aus Frederik Wehner, Thomas Giese - der seine Bestzeit beachtlich auf 34:14min steigern konnte - und Julian Pulte den Titel in der Männerhauptklasse sichern. In der Klasse  M30/35 belegte das Trio Simon Huckestein, Marco Giese und Fabian Jenne auch Platz 1.

Die hervorragenden Mannschaftsergebnisse sind nur eine logische Konsequenz aus zahlreichen guten Einzelplatzierungen:

Simon Huckestein holt Gold in der M35

Marco Giese sichert sich Silber in der M30

 

Frederik Wehner, Judith Hacker, Steffi Osthoff und Sandra Clemens holen Bronze in ihren jeweiligen Klassen

Nur der SG-Neuzugang Michael Victor, der über Simon Huckestein und den Triathlon den Weg zur SG gefunden hat, konnte bei seinem ersten Meisterschaftrennen keine Medaille mit nach Hause nehmen. Trotz der herausfordernden Bedingungen gelang ihm aber eine neue persönliche Bestzeit, auch wenn die 33:07min noch ganz knapp über der von ihm anvisierten Zeit unter 33min lagen. 

Auch Rebecca Huckestein ging im Bezug auf die Medaillenvergabe leer aus. Aber sie war mit ihrer Zeit von 40:44min zufrieden, zumal sie ebenfalls den Fokus auf bevorstehende Triatlonrennen mit längeren Distanzen legt daher wenig schnelle Einheiten gelaufen ist.

Fotos von Ulrike Giese: Vielen Dank dafür und für die Unterstützung an der Strecke

Auch andernorts wurden Erfolge gefeiert

Im Zusammenhang mit Triathlon muss auf jeden Fall auch noch eine Wettkampfleistung vom Wochenende erwähnt werden, die nicht im westfälischen Münster erzielt wurde: Jonas Hoffmann belegte beim Ironman 70.3 auf Lanzarote einen fantastischen 6. Platz in einem gut besetzten Feld. Er konnte zahlreiche Profi-Athleten hinter sich lassen. Nach einem passablen Schwimmen holte er schon auf dem Rad einige Plätze auf, bevor er auf dem Halbmarathon zu einer wahren Jagd ansetze.

 

 

 

SC

Fr

11

Mär

2022

Jarne Beckmann erneut mit neuer Bestzeit

Nachdem er drei Wochen zuvor die Qualifikation gelaufen war, stand Jarne Beckmann am vergangenen Wochenende in Paderborn bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften am Start. Und auch hier konnte er seine Bestzeit noch einmal deutlich verbessern. Mit 2:19,84 min und einem dritten Platz in der M14 waren Jarne und sein Trainer Ruben Niemann, der ihn zuvor gut auf das Rennen eingestellt hatte, sehr zufrieden.

 

IG

So

06

Mär

2022

Zwei Siege beim Auftakt des Ausdauer-Cups 2022

Nach langer Pause startete die bekannte Laufserie am vergangenen Wochenende in Niederfischbach in die Saison 2022. 

Vor zwei Jahren war mit dem Wettbewerb dort das letzte Rennen in der Region "vor Corona" gestartet.

Am Samstag gingen nun bei strahlendem Sonnenschein die Läuferinnen und Läufer der Region unter 2G+ Regeln wieder gemeinsam an den Start.

Auch einige Athleten der SG Wenden wollten sich den Auftakt nicht entgehen lassen, wenngleich das Teilnehmerfeld der Läuferinnen und Läufer kleiner war als in vorausgehenden Jahren.

Dennoch konnten die "Roten" aus dem Südsauerland vorne mitmischen: Frederik Wehner siegte im 10km-Hauptlauf in 33:01min. "Ich habe ein kontrolliertes Tempotraining absolviert und auf der zweiten Hälfte noch etwas beschleunigt", kommentiert der Läufer aus Alchen seinen Sieg.

Auch bei den Frauen konnte mit Judith Hacker eine Läuferin der SG ganz vorne lande. Trotz andauernder Verletzungsprobleme, welche die Vorbereitung erschweren, rannte sie nach 37:58min über die Ziellinie. Auf Platz 2 im Gesamteinlauf und Platz 1 in der W30 landete ihre Vereinskollegin Sandra Clemens, die mit ihrem aktuellen Leistungsstand von 39:48min auch zufrieden ist. "Auf dem Rückweg vom Wendepunkt aus musste man schon ein bisschen gegen den Wind ankämpfen." beschreibt sie einen Eindruck vom Rennen.

Einen weiteren Sieg konnte die SG in der Bambiniklasse verbuchen. Till Sasse (Jahrgang 2016) schickt sich an, in die läuferischen Fußstapfen seines Vaters zu treten.

 

Weitere Starter:innen mit guten Leistungen und Platzierungen.

Leo Sasse, Jahrgang 2019 - jüngster Teilnehmer, Platz 6 beim Bambinilauf

Stina Hutters, Platz 9 über 5km

Ruben Nieman, Platz 3 in der M40 in 38:16min über 10km

Holger Stöckmann, Platz 2 in der M55 in 42:15min über 10km

Peter Dornseifer, Platz 2 in der M50 in 43:41min über 10km

Thomas Wehner, Platz 14 in der M55 in 56:47min über 10km

 

 

SC

 

 

Mo

28

Feb

2022

Katja Hinze-Thüs läuft deutschen Rekord in der W 50 über 50 km

 

Viele glauben, dass der Marathon mit 42,195 km das Längste ist, was man im Wettkampf laufen kann. Aber dem ist nicht so und es gibt einige Menschen, die auch darüber hinaus unterwegs sind.

 

Eine von ihnen ist Katja Hinze-Thüs. Die Läuferin der SG Wenden, die in diesem Jahr 50 wird, hat am vergangenen Wochenende die 50 km in Angriff genommen - als Vorbereitung für den 100 km Lauf, den sie dieses Jahr noch bestreiten möchte.

 

Beim HaWei50 – 50 km um den Hardtsee in Weiher (südlich von Heidelberg) – wurde sie mit einer Zeit von 3:39:56 std (netto) (3:40:04 std brutto) Zweite. Sie musste sich lediglich der fünf Jahre jüngeren Katrin Ochs von der LG Filder geschlagen geben, die in 3:39:06 std (netto) (3:39:16 std brutto) die schnellste Dame des Tages war. Von insgesamt 205 Teilnehmern, die die 50 km absolvierten, kam Katja als 15. ins Ziel. Die Zeit bedeutete für die SG-Läuferin nicht nur eine neue persönliche Bestzeit, sondern auch deutschen Rekord in der W 50. Den hielt bislang Karin Risch vom ASC Darmstadt, die die Zeit bereits 1999 aufstellte.

 

Zu laufen waren die 50 km auf einem flachen 5 km-Rundkurs um den Hardtsee. Hier konnte Katja zeigen, dass ihr die langen Strecken liegen und sie gut vorbereitet war. Die erste Runde absolvierte sie in 22:18 min, was ihre langsamste Runde war, die schnellste Runde lief sie in 21:36 min. Das zeigt, wie konstant sie die 50 km abspulte.  

 

IG

 

Mo

21

Feb

2022

Johanna Pulte holt Bronze bei den Deutschen U20-Meisterschaften in der Halle

 

Am vergangenen Wochenende fanden in Sindelfingen die Deutschen Meisterschaften der U20 in der Halle statt. Mit dabei war wieder auch die SG-Läuferin Johanna Pulte.

Die Olperin hatte die Reise in den Süden Deutschlands auf sich genommen, auch wenn das Training in den letzten Wochen nicht richtig rund lief. Immer wieder auftretende muskuläre Probleme sorgten dafür, dass die Trainingsergebnisse nicht gut waren oder Trainings ganz abgebrochen werden mussten. Dass dabei am Ende Bronze für Johanna rausspringen würde, hätten sie selbst und auch ihr Trainer Egon Bröcher nicht erwartet. Mit 9:41,06 min erreichte sie zwar nicht die Zeiten, die sie im letzten Jahr gelaufen ist, aber dass sie damit Bronze gewinnen konnte, stimmte Johanna dennoch zufrieden.

Erst in der letzten Runde (in der Halle sind das 200 m) konnte sie sich von ihren drei direkten Verfolgerinnen absetzen und die Medaille sichern. Die Plätze 1 und 2 gingen an Kira Weis vom KSG Gerlingen in 9:34,27 min und Sofia Benfares vom LC Rehlingen in 9:34,89 min.

 

IG

 

v.l.: Kira Weis, Sofia Benfares, Johanna Pulte
v.l.: Kira Weis, Sofia Benfares, Johanna Pulte

Di

15

Feb

2022

Neue PB für Jarne Beckmann

M14- Schüler verbessert 800m Zeit beim Sportfest in Dortmund

Zum ersten Mal stand Jarne Beckmann bei einem Hallenrennen an der Startlinie. In Dortmund hatte sich der 14-Jährige Wendener zum Ziel gesetzt, die Norm für die westfälischen Hallenmeisterschaften zu unterbieten. Trainer Ruben Niemann betreute ihn vor Ort bei seinem Vorhaben und gab die notwendigen Anweisungen. Vor dem Start sehr nervös, legte sich die Anspannung mit dem Startschuss. Bereits nach 400m deutete alles auf eine Bestzeit hin und Jarne konnte auf den letzten 100m sogar nochmals beschleunigen und lief nach sehr guten 2:23.19 min. ins Ziel. Damit hatte er nicht nur seine Bestzeit um 15 Sekunden gesteigert, sondern gleichzeitig die B-Norm für die westfälischen Hallenmeisterschaften um 3 Sekunden unterboten.

Fr

11

Feb

2022

Frauenteam wird von der Südwestfalen Agentur unterstützt

Vor zwei Jahren hat sich die Südwestfalen Agentur auf den Weg gemacht und Nachwuchs- Spitzensportler:innen aus der Region gefördert. Für die nächste Runde wurden fünf Mannschaften - je ein Team aus den Kreisen Olpe, Siegen-Wittgenstein, Hochsauerland, Märkischer Kreis und Soest - durch ihre Kreissportbünde ausgewählt. 

Der Kreis Olpe und die Region wird in den folgenden beiden Jahren durch das "Berglauf"-Frauenteam der SG Wenden repräsentiert.

Im letzten Jahr konnten Christl Dörschel, Steffi Osthoff und Sandra Clemens bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften als Team die Silbermedaille erlaufen. Auch Judith Hacker gehört zur Mannschaft, konnte aber wegen einer Verletzung nicht starten. 

Natürlich sind die Frauen der SG nicht nur am Berg unterwegs, sondern stehen auch von 1500m auf der Bahn bis zum Halbmarathon und ggf. Marathon an den Startlinien der Republik und sind stolz die Region Südwestfalen zu vertreten und zu präsentieren.

Aus den anderen Kreisen wurden ausgewählt:

Märkischer Kreis: die Handballerinnen des HTV Hemer

Hochsauerlandkreis: die Volleyball-Damenmannschaft des RC Sorpesee

Kreis Siegen-Wittgenstein: die Siegerländer Kunstturnvereinigung

Kreis Soest: der Tischtennis Klub Anröchte

„Insgesamt haben wir somit mehr als 50 Botschafter:innen des erfolgreichen Sports aus Südwestfalen, die nun für zwei Jahre die Region präsentieren. Wir wollen mit ihren Geschichten auch das junge, dynamische und erfolgreiche Image der Region stärken und die Marketingkampagne ‘Alles echt‘ unterstützen“, freut sich Marie Ting, Leiterin des Regionalmarketings Südwestfalen. (Quelle: Stephan Müller, Südwestfalenagentur)

 

Wir werden euch hier und auf unseren Social Media Kanälen in den nächsten zwei Jahren bei Trainingseinheiten und Wettkämpfen mitnehmen. Dann wird sicherlich auch deutlich, dass die Leichtathletik im Allgemeinen und auch das Laufen im Besonderen eine tolle Team-Sportart sind.

 

SC

So

06

Feb

2022

NRW-Meister und grandiose neue persönliche Bestzeit

Die SG Wenden konnte am Wochenende den Meistertitel bei den NRW-Hallenmeisterschaften und eine neue Bestzeit bejubeln. Allerdings nicht im selben Rennen und auch über zwei verschiedene Distanzen.

Marco Giese sicherte sich nach dem westfälischen Titel vor zwei Wochen auch den NRW-weiten Sieg über die 3000m in der Halle. Bei den Meisterschaften in Düsseldorf waren in der Männerklasse allerdings auch nur zwei Teilnehmer gemeldet. Dennoch lief Marco ein druckvolles Rennen und kam nach 8:36,82min ins Ziel.

"Die sicher sehr viel größere Leistung hat heute der Simon erbracht", zollt der Hallenläufer seinem Vereinskollegen Simon Huckestein Respekt. Dieser war beim 10km-Lauf der 41. Rodgauer Winterlaufserie am Start gewesen. Vom Stadion aus verlief das Rennen auf einer großen Schleife über befestigte und teils asphaltierte Waldwege. Simon hatte sich nach guten Trainingsleistungen eine Zeit von unter 30 Minuten vorgenommen. Dieses Ziel konnte er mit einem Ergebnis von 29:55min erreichen. Damit verbessert er seine 10km-Bestzeit aus dem Jahr 2020 um exakt eine Minute und gehört nun auch dem sub30-Club der SG an. "Ich bin einfach jeden Kilometer in 3min gerannt und habe am Ende noch auf den letzten 200m beschleunigt", lässt der Triathlet seine Bestzeit fast spielerisch erscheinen. Im Verlauf der Saison stehen aber eher weniger Laufwettkämpfe an, da er sich voll auf den Triathlon konzentriert. Aber wenn solch beeindruckende Leistungen als Nebenprodukte entstehen, kann diese Herangehensweise nur gut sein.

 

SC

Di

25

Jan

2022

Erster Titel des Jahres für Marco Giese: Westfälischer Hallenmeister über 3000m

Einen starken Saisoneinstieg zeigte Marco Giese am Sonntag bei den westfälischen Hallenmeisterschaften in Dortmund. In einem Steigerungslauf absolvierte der SG Athlet den 3.000-Meter-Lauf der Männer. Wurden die ersten 1000m noch verhalten in 2:55min angelaufen, so steigerte er dann das Tempo kontinuierlich und legte die letzten 1.000 Meter in bemerkenswerten 2:44min zurück. In 8:33,71 Minuten hatte er im Ziel einen komfortablen Vorsprung vor Silas Zahlten (LG Brillux Münster / 8:46,90 Min.), der in dem gemeinsamen Lauf die Jugendwertung gewann, und Lutz Holste (LG Dorsten / 8:51,87 Min.). Mit der gelaufenen Zeit qualifizierte sich Marco Giese für die in 2 Wochen stattfindenden NRW-Meisterschaften, die in der Leichtathletik-Halle im Arena-Sportpark in Düsseldorf ausgetragen werden. 

So

09

Jan

2022

Siegener Zeitung: Johanna Pulte ist Jugendsportlerin des Jahres

Abstimmung der WP mit vielen SG-Nominierten läuft noch bis zum 14. Januar

Mit dem DM-Titel über 5000m ging es im Mai so richtig los...
Mit dem DM-Titel über 5000m ging es im Mai so richtig los...

Bei der Wahl der Siegener Zeitung wurde Johanna Pulte in der Kategorie Jugend zur Sportlerin des Jahres 2021  gekürt. Die Jury aus fachkundigen Wahlleuten verteilte die maximale Punktzahl für die junge Läuferin der SG Wenden.

Das zurückliegende Jahr war zweifellos das bislang erfolgreichste des U20-Talents:

Sie wurde Deutsche U20-Meisterin über 3000m und 5000m und holte sich den Vizetitel im Cross.

Auch bei Europameisterschaften konnte Johanna im letzten Jahr zweimal ihre Fähigkeiten zeigen: über 3000m lief sie in Tallin in persönlicher Bestzeit als beste Deutsche auf Platz 5 in ins Ziel und bei der Cross-EM, die im Dezember in Dublin ausgetragen wurden, gab es mit dem Team sogar die Goldmedaille!

 

 

Bei der Wahl der Westfalenpost zum Sportler, zur Sportlerin und zur Mannschaft des Jahres kann übrigens noch bis Freitag, 14.Januar hier (KLICK) abgestimmt werden. Das Ergebnis setzt sich zu einem Drittel aus den online-Stimmen, den abgegebenen Stimmzetteln der WP-Leser und denen einer Fachjury zusammen.

Neben Johanna Pulte sind hier noch zahlreiche weitere Athletinnen und Athleten der SG Wenden nominiert:

 

Mannschaft des Jahres:

  • Männerteam mit Fabian Jenne, Jonas Hoffmann, Frederik Wehner, Marco Giese, Raul Valero Gallegos (Team- Silber Berglauf-DM, Platz 7 bei 10km-DM, Titel bei westfälischen Cross) und Stefan Lang, Stefan Schmalenbach und Henning Grüne für den Titel bei des westfälischen Crossmeisterschaften
  • Frauenteam mit Steffi Osthoff, Christl Dörschel, Verena Schneider, Sandra Clemens (Team-Silber bei der Berglauf -DM, AK-Gold bei der 10km DM) und Christl Dörschel, Tanja Charitos und Boukje Beckmann mit dem westfälischen Vizetitel im Crosslauf

 

 

Sportler des Jahres:

  • Fabian Jenne, mit einem tollen Platz 6 bei der Berglauf-DM und neuer PB über 10km
  • Jonas Hoffmann, der mehrfach bester SG-Athlet im Ziel war (Platz 4 bei der Berglauf-DM, Platz 25 bei der 10km-DM, Platz 12 bei der Cross-DM)
  • Simon Huckestein, in diesem Jahr als Triathlet nominiert, u.a. mit einem Sieg beim Mitteldistanz-Triathlon in Ingolstadt, aber auch mit neuer 10000m-PB beim Südsauerlandlauf

 

Sportlerin des Jahres:

  • Johanna Pulte
  • Steffi Osthoff, die unter anderem in der Altersklasse W35 Deutsche Meisterin über 1500m und im Crosslauf wird und auch sonst noch weitere nationale Medaillen und westfälische Titel erlaufen hat

 

 

 

SC

Sa

01

Jan

2022

Frederik Wehner: Sieg beim Silvesterlauf an der Obernau

Auch Felix Lange und Raul Gallegos in den Top 10

Frederik Wehner (Archivbild von der 10km DM)
Frederik Wehner (Archivbild von der 10km DM)

Das Jahr ging für die meisten Athleten der SG sportlich zu Ende, denn ein (Trainings-)Lauf gehört zum Jahresabschluss einfach dazu.

Da auch in diesem Jahr wieder viele Silvesterläufe abgesagt oder gar nicht erst geplant wurden, schnürten die meisten Läuferinnen und Läufer am letzten Tag des Jahres nur ihre Trainingsschuhe.

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept, einem Start in verschiedenen Startgruppen und mit einem reduzierten Rennprogramm konnte der CVJM Siegen den traditionellen Silvesterlauf an der Obernautalsperre dennoch ausrichten. Das freute auch drei Läufer der SG Wenden: 

Frederik Wehner konnte in 33:09min den 10km Lauf gewinnen. Felix Lange benötigte 35:58min für die Runde um die Obernau und belegte Rang 7. Zwei Plätze und 15 Sekunden später kam Vereinskollege Raul Gallegos ins Ziel.

Für die drei Männer war der Lauf ein gelungener Jahresabschluss.

 

SC

Fr

24

Dez

2021

Die SG Wenden wünscht allen Mitgliedern und Fans ein frohes Weihnachtsfest

Einige Leichtathleten beim traditionellen Training an Heiligabend
Einige Leichtathleten beim traditionellen Training an Heiligabend

Mo

20

Dez

2021

Medaillen und vordere Platzierungen bei Cross DM

2x Gold, 2x Silber für die SG Wenden

Johanna Pulte holt die Silbermedaille in der U20

 

Frauen

Steffi Osthoff gewinnt Gold in der W 35

Verena Schneider holt sich Silber in der selben AK

Tanja Charitos: Platz 6 in der W40

Boukje Beckmann: Platz 7 in der W40

Das Team holt sich die Goldmedaille in der Klasse W35-45

 

Männer Langstrecke:

Freddy Wehner: Platz 5 in der U23

Jonas Hoffmann: Platz 12 in der Männer- Hauptklasse

Fabian Jenne: Platz 13 in der Männer- Hauptklasse

Das Team stand mit Platz vier knapp neben dem Podest...

 

Weitere Infos folgen...

Fr

17

Dez

2021

Laufen ohne Matsch ist Quatsch- Teil 3: Cross DM in Sonsbeck

Läufe am Samstag, 18.Dezember, können im Livestream verfolgt werden

Die Gemeldeten der SG Wenden
Die Gemeldeten der SG Wenden

Link zum Livestream: KLICK

Zeitplan (Ausschnitt)

13.20 Uhr: Weibliche Jugend U 20 mit Johanna Pulte

14:20 Uhr: Frauen bis W45

15:00Uhr: Männer und U23 - Langstrecke 

So

12

Dez

2021

Goldmedaille für U20 Team mit Johanna Pulte

Erfolgreiche Cross EM in Dublin für Athletin der SG Wenden

v.l: Heckel, Jurenka, Stahl, Vortmeier, Pulte (Foto: Julian Pulte)
v.l: Heckel, Jurenka, Stahl, Vortmeier, Pulte (Foto: Julian Pulte)

Der Sonntag des 3. Advent hatte für nicht nur Wintersport und Fußball, sondern auch hochkaratige Leichtathletik zu bieten. In Dublin wurden die Europameisterschaften im Crosslauf ausgetragen. In der Klasse U20 war mit Johanna Pulte von der SG Wenden auch eine heimische Athletin am Start.

Das circa 4000m lange Rennen führte über ein weitläufiges Wiesengelänge mit kleinen Hügeln und knackigen Anstiegen. Vom Start weg hielten sich die deutschen Mädels im vorderen Bereich des 99 Athletinnen starken Feldes auf, ohne sich jedoch in die Drängeleien der Startphase verwickeln zu lassen. Nach etwa 600m kamen Emma Heckel (Telis Finanz Regensburg), Anneke Vortmeier (ASV Duisburg), Mia Jurenka (VfL Sindelfingen) und Johanna Pulte immer weiter nach vorne. Die Moderatoren des europäischen Livestreams lobten die Teamtaktik und das geschlossene Auftreten der jungen Frauen aus Deutschland. Auch Johanna Pulte führte zeitweise das Rennen an und wechselte sich mit den Teamkolleginnen ab. Ab der Hälfte des Rennens forcierte die Britin Megan Keith das Tempo und zog die Spitzengruppe auseinander. Zu Beginn der letzten Runde führte Emma Heckel die Läuferinnen an, doch  die Britin zog etwa 600m vor dem Ziel vorbei und sicherte sich am Ende Gold vor Ingeborg Ostgard aus Norwegen und Emma Heckel. Johanna Pulte lief in einem Fotofinish gegen ihre Teamkollegin Mia Jurenka schließlich auf Platz 9 über den Zielstrich. Damit ergänzt sie als vierte Deutsche eine hervorragende Mannschaftsleistung, die am Ende der Goldmedaille entspricht.

Die Siegerehrung wurde schon kurz nach dem Rennen durchgeführt. Überglücklich nahmen die fünf jungen Frauen (auch Jasmina Stahl, Hannover 96, gehört noch zum Team) die Goldmedaille entgegen und konnten von ganz oben auf dem Siegerpodest der Nationalhymne lauschen.

 

 

Das Rennen kann hier noch einmal angesehen werden: Klick

 

Weiter Infos folgen...

 

SC

Die Fotos wurden u.a. aus dem Livestream kopiert, weshalb die Qualität so gering ist.

So

12

Dez

2021

Trainingsbekleidung

Aufgrund einiger Nachfragen haben wir entschlossen noch einmal Trainingsbekleidung zu bestellen.

Es besteht die Möglichkeit Trikots, T-Shirts und Hoddies zu bestellen.

Aufgrund eines Kollektionswechsels werden wir Tainingsanzüge/Trainingsjacken erst im nächsten Jahr wieder bestellen.

Die Bestellung bitte bis spätestens 12.12.2021 an laurasgwenden@yahoo.de senden.

Fr

10

Dez

2021

Johanna Pulte bei der Cross EM in Dublin am Start

Livestream aller Wettbewerbe

Johanna bei der Qualifikation zur EM
Johanna bei der Qualifikation zur EM

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate steht die Läuferin der SG Wenden an einer internationalen Startlinie und vertritt die deutschen Farben.

Am 12.Dezember fällt der Startschuss um 10.28Uhr über das 4000m lange Cross-Rennen.

 

Alle Rennen der EM werden im Livestream zu verfolgen sein:

KLICK

 

Johanna Pulte ist Mitglied im 30-köpfigen Team, das Deutschland bei dieser EM vertritt. Auch die Leichtathletik-Stars Konstanze Klosterhalfen und Alina Reh sind mit dabei. Die Männer des DLV messen sich unter anderem mit dem Norweger Jakob Ingebrigtsen, der bei den Sommerspielen in Tokyo über 1500m die Goldmedaille gewonnen hatte.

 

Johanna Pulte wird vor Ort auch von Trainer Egon Bröcher und ihrer Familie unterstützt. 

Do

02

Dez

2021

Crosslauf in Pforzheim: Frederik Wehner bestätigt in starkem Feld seine gute Form

Die Strecke war, wie es im Crosslauf üblich ist, mit verschiedenen Hindernissen und kurzen, knackigen Anstiegen gespickt
Die Strecke war, wie es im Crosslauf üblich ist, mit verschiedenen Hindernissen und kurzen, knackigen Anstiegen gespickt

Am vergangenen Sonntag wurden beim Crosslauf in Pforzheim die letzten Tickets für die Cross-EM in Dublin vergeben. Frederik Wehner kämpfte also in einem dementsprechend gut besetzten Teilnehmerfeld im 8800m-Rennen gegen die Konkurrenz in der Juniorenklasse. 

Auf dem tiefen Geläuf wurde den Läufern einiges abverlangt und mancher musste dem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Der junge SG Athlet schafft es, seine Kräfte gut einzuteilen und erreichte am Ende Platz 14. Mit dieser Leistung war nicht nur der Athlet, sondern auch sein Trainer Egon Bröcher sehr zufrieden: "Frederik hat ein Superjahr hinter sich. Mit dem Cross hat er gezeigt, dass er auch auf den längeren Strecken „angekommen“ ist."  

Mi

24

Nov

2021

Johanna Pulte für Cross-EM qualifiziert

Am vergangenen Wochenende hat in Darmstadt der traditionelle Crosslauf stattgefunden, der immer auch das erste Nominierungsrennen für die Europameisterschaften im Crosslauf darstellt. 

Johanna Pulte, die schon im Sommer bei der Junioren-EM auf der 3000m-Strecke einen hervorragenden 5.Platz erreicht hatte, kämpfte bei ihrem ersten Rennen nach längerer Verletzungspause direkt um das Ticket für die Wettkämpfe in Dublin am 12. Dezember. Das junge Talent aus Olpe hatte sich in den letzten Wochen fast ausschließlich mit Alternativtraining fit halten können, da eine hartnäckige Wadenverletzung ein geregeltes Lauftraining nicht möglich machte. "Wir haben erst in der letzten Woche ein Tempotraining als Test gemacht", beschreibt der Trainer Egon Bröcher die untypische Vorbereitung auf dieses Rennen. Weder der erfahrene Trainer, noch die Athletin selbst konnten im Vorfeld das Leistungsvermögen einschätzen. Zusätzlich sorgte eine Magenverstimmung unmittelbar an den Tagen vor dem Wettkampf für weitere Unsicherheit.

Am Ende sprang nach einem beherzten Rennen, oft an der Spitze des Feldes, der 2.Platz in der U20 und somit das Ticket für die europäischen Titelkämpfe heraus. Dabei ist noch herauszuheben, dass Johanna zu dem jüngeren der beiden Jahrgänge dieser Altersklasse gehört.

Das Ausnahmetalent will nun noch einige echte Laufeinheiten absolvieren und blickt optimistisch und voller Vorfreude auf den zweiten Einsatz im Nationaltrikot innerhalb eines Jahres. 

 

Viel Erfolg dabei!

 

Video-Eindrücke von dem Rennen können hier angesehen werden.

Ein Interview mit Johanna von Leichtathletik.de findet sich hier.

 

SC

Mi

15

Mai

2024

Ausschreibung Kreismeisterschaften am 28.05.2024

Mittelstrecken-Meisterschaften des Kreises Olpe und Langstrecken-Meisterschaften der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe

Ausschreibung_Mittelstreckenmeisterschaf
Adobe Acrobat Dokument 172.3 KB

Di

07

Mai

2024

Simon Huckestein wird deutscher Meister im Duathlon und Sechster in Europa

Neben den reinen Laufwettkämpfen gab es am vergangenen Wochenende auch einen Duathlon mit Wendener Beteiligung. Simon Huckestein, der seit diesem Jahr auch im Triathlon und Duathlon für die SG Wenden startet, hatte sich ein großes Ziel gesetzt: Den Gewinn einer Medaille. Und das nicht bei irgendeinem Wettkampf, sondern bei den Europameisterschaften und Deutschen Meisterschaften im Duathlon über die Mitteldistanz. Diese wurden  am 5. Mai im Rahmen des POWERMAN Alsdorf ausgetragen. Bei POWERMAN handelt es sich zudem um die größte Duathlon-Marke der Welt. Mitteldistanz bedeutet beim Duathlon 10 km Laufen, 60 km Radfahren und noch einmal 10 km Laufen.

Die ersten 10 km lief Simon in 30:30 min, womit er sehr zufrieden war. Zu diesem Zeitpunkt waren noch sechs Athleten nahezu gleich auf. Beim Radfahren konnte er die Leistung aus dem Training jedoch nicht ganz abrufen. Hinzu kam dann noch eine 30 Sekunden-Strafe kurz vor dem Wechsel auf das zweite Laufen, welche ihn raus brachte. Das Wiedereinklicken und Ausziehen der Schuhe auf den verbliebenen ca. 40 Metern war dann eine recht wackelige Angelegenheit, da der Schwung fehlte.

Der zweite Lauf war mit 32:02 min wieder zufriedenstellend für Simon. Hier konnte er den bis dahin schnellsten Deutschen auch überholen und sich somit den Deutschen Meistertitel sichern. Sein Ziel, eine Medaille zu gewinnen konnte Simon also erreichen, ganz zufrieden war er jedoch nicht. In der Wertung der Europameisterschaften kam er auf den 6. Platz. Hier hatte er sich etwas mehr erhofft. Die Bronze-Medaille war nur 1:23 min entfernt. Hätte er seine Leistung auf dem Rad abrufen können, wäre diese durchaus möglich gewesen. Europameister wurde der Däne Simon Jørn Hansen, der einen Abstand von etwa 4 Minuten auf Simon hatte.

IG

 

Fotos von Kristin Barber und Nadine Schmidt

Mo

06

Mai

2024

Ereignisreiches Wochenende für die Leichtathleten

Hervorragende Ergebnisse bei der Langstrecken-DM mit Medaillen und neuen PBs

Wassenberg. Mit der Deutschen Meisterschaft über die Langstrecke hatte ein sportlich sehr ereignisreiches Wochenende (siehe unten) ein ganz besonders erfolgreiches Highlight.

 

Alle fünf Starter der SG kehrten entweder mit Medaillen oder neuen persönlichen Bestzeiten von dem Wettkampf zurück. 

Schnellster Mann im roten Dress der SG Wenden war Fabian Jenne. Nach nur 30:02,62min erreichte er das Ziel über die 10000m-Distanz. Diese fantastische Zeit ist eine deutliche Steigerung seiner persönlichen Bestmarke. Bei der Straßenlauf-DM im März benötigte er noch 30:33min für die 10km.

Auch sein Mitstreiter Frederik Wehner konnte in 30:16,07min eine neue Bestleistung erlaufen. Beide waren konstanten Rundenzeiten auf eine Zielzeit von 30min angegangen. Dann wurde es für den 24-jährigen Wehner etwas schwerer und er musste seinen Teamkameraden ziehen lassen. Fabian Jenne versuchte mit einer Abschlussrunde in ca. 64sec noch die magische 30min-Marke zu unterbieten. "Beide Athleten haben nicht mit einer solchen Zeit gerechnet. Das war wirklich klasse", lobt Trainer Egon Bröcher.

 

Die Frauen der Altersklassenkonkurrenz mussten nur 12,5 Stadionrunden und somit 5000m absolvieren. Ira Achenbach ging das Rennen sehr zügig mit der schnellsten Konkurrentin Anna-Lina Dahlbeck vom TuS Xanten an. Ab ca. 3km musste sie abreißen lassen. Ihre Vereinskollegin Steffi Osthoff lag zu diesem Zeitpunkt noch etwa 20 Sekunden zurück. Doch die Ottfingerin hatte sich ihr Rennen nach dem gewohnten Prinzip eingeteilt und konnte zum Ende hin nochmal beschleunigen: "Das war ein Rennen, wo auf einmal ein Türchen aufgeht und du denkst, das kannst du noch schaffen. Die letzten 400m taten verdammt weh!". Auf der Zielgerade kam sie an Ira heran und sicherte sich im Schlussspurt die Goldmedaille in der Altersklasse W35 in 18:21,42min mit einer Sekunde Vorsprung auf die Silbermedaillengewinnerin Ira Achenbach. Die selbe Farbe trägt auch die Medaille, die sich Christl Dörschel um den Hals hängen konnte. Nur drei Wochen nach ihrem tollen Marathon zeigt sie auch auf der kurzen Distanz ihre Erfahrung und ihre aktuelle Form. Nachdem sie lange Zeit für das gleichmäßige Tempo gesorgt hatte, zog die Konkurrentin Elina Grandl vom SC Kemmern erst auf der Schlussrunde vorbei. Christl kam nach 18:38,59min ins Ziel. 

Bilder von Jens Siebel und Thomas Wehner. Vielen Dank!

Abgesehen von den Resultaten auf der Bahn hebt Egon Bröcher auch noch eine andere Leistung hervor: Christian Rüsche ist erst beim Ausdauercup in Freudenberg gestartet und hinter Markus Mockenhaupt 2. im Gesamteinlauf geworden. Dann setzt er sich ins Auto und fährt mit Freddy und Fabian nach Wassenberg, um zusammen mit Jens Siebel die beiden zu unterstützen.

Weitere Ergebnisse vom sportlichen Wochenende gibt es also zum einen vom Ausdauercup in Freudenberg, aber auch von den FLVW Hindernismeisterschaften, der Duathlon DM und EM, dem wings for life worldrun,…

 

Ausdauercup:

1km

Platz 2 in der M8: Josua Schirdwahn

Platz 2 in der M14: Paul Stahl

Platz 3 in der M 14: Bastian Schweinsberg

 

5km:

Julian Pulte  gewinnt in 17:01

 

10km

Platz 1 in 34:10min Markus Mockenhaupt

Platz 2 in 34:22min Christian Rüsche

Platz 1 bei den Frauen in 38:53min Judith Hacker

Platz 2 in 41:20min Liv Behle

Platz 3 in der M45 in 42:09min Mario Bungert

 

FLVW Hindernismeisterschaften

2000m Hindernis: 7:17,91min, nach etwas zu schnellem ersten Kilometer wurde es für Jarne Beckmann hinten raus hart

 

 

SC

Mi

01

Mai

2024

Ironman Texas

Jonas Hoffmann verpasst frühzeitige Qualifikation für die Ironman WM auf Hawaii

Jonas Hoffmann verpasste am vergangenen Samstag in Texas (USA) die frühzeitige Qualifikation für die Ironman Weltmeisterschaften auf Hawaii und blieb hinter seinen Erwartungen zurück.

Es war das erste Rennen über die volle Ironman-Distanz der neuen Ironman Pro Series, bei der die besten Athleten über das ganze Jahr Punkte sammeln können für eine Gesamtwertung. Gleichzeitig war es auch das erste Rennen für Jonas in den USA und sein erster Triathlon der Saison. Voller Erwartungen ist er in Texas angereist, da das Training im Winter und den Wochen zuvor sehr gut gelaufen ist. Auch die ins Training eingebauten Läufe bei der 10km DM und der Halbmarathon ein paar Wochen zuvor haben Rückenwind gegen. In Texas war es nicht nur die dort übliche hohe Luftfeuchtigkeit, die es den Athleten schwer machte. Am Renntag kam auch noch extrem starker und böiger Wind hinzu, der auf dem Rad zusätzliche Körner kostete.

Das Schwimmen lief für Jonas noch wie geplant und er konnte mit gut drei Minuten Rückstand auf die Spitze in einer größeren Verfolgergruppe aus dem Wasser steigen. Nach einem schnellen Wechsel nahm er als erster der Gruppe die Verfolgung auf dem Rad auf.
Hier ging es zuerst eine Schleife aus der Stadt raus und anschließend zwei Runden auf dem Highway in Richtung Houston und zurück. Richtung Houston war der Gegenwind so stark, dass in der Ebene teilweise nur etwas über 30km/h gefahren wurde. Auf dem Rückweg mit Rückenwind standen dann ca. 60km/h auf dem Tacho.

Auf dem Rad machte Jonas leider ein paar entscheidende taktische Fehler. Aufgrund des starken Windes entschied er sich volles Risiko zu gehen und mit den starken Radfahrern, wie Clement Mignon aus Frankreich, oder auch Joe Skipper und Chris Leiferman, mitzugehen. Auf den ersten 100 Kilometern konnte Jonas den Abstand auf die Gruppe um den späteren Sieger, Tomas Rodriguez Hernandez aus Mexiko und dem deutschen Patrick Lange (am Ende Platz 2), sogar auf etwa zwei Minuten verkürzen. Die harte Aufholjagd und die vielen Tempospitzen kosteten jedoch zu viel Kraft und als es nach etwas mehr als 100km das zweite Mal in das lange Gegenwindstück ging, konnte Jonas das Tempo nicht mehr hoch halten und musste die Gruppe ziehen lassen.

Trotzdem gelang es noch mit ca. sieben Minuten Rückstand auf die Top Ten und einem Hawaii Quali Platz in die 2. Wechselzone zu fahren. Mit einem guten Lauf wäre da noch viel möglich gewesen.
Leider merke Jonas schon im Wechselzelt, dass es ein zäher Marathon werden würde. Bereits nach 5km griff er ungewohnt früh zu Cola in den Verpflegungsstationen. Ab jetzt hieß es von Verpflegungsstation zu Verpflegungsstation kommen, sich mit Eis runter zu kühlen und Gehpausen zu vermeiden. Nach 8:16h kam Jonas schlussendlich auf Platz 17 ins Ziel.

Es war nicht das erhoffe Ergebnis und zeigt, dass auf diesem Niveau Fehlentscheidungen dazu führen können, dass man schnell einige Plätze weiter hinten landet.

 

Jetzt ist der Fokus voll auf dem Ironman Frankfurt im August gerichtet. Beim Heimrennen möchte Jonas es deutlich besser machen und sich noch für die Ironman WM auf Hawaii qualifizieren. Zuvor stehen aber erstmal zwei Halb-Ironman im Kraichgau und in les Sables (Frankreich) auf dem Plan.

 

RH

Sa

20

Apr

2024

Deutsche Meisterschaften im Berglauf

Zell am Harmersbach. Nur eine Woche nach den nationalen Titelkämpfen im Marathon stand mit dem Wettbewerb im Berglauf am 20.April schon die nächste Meisterschaft für die Athleten der SG Wenden an.

Es mussten 16 km mit insgesamt 900 Höhenmetern über eine technisch sehr anspruchsvolle Strecke zurückgelegt werden. Ständige Bergauf- und Bergabpassagen, viele Richtungswechsel, sehr schlammige Trails und Steigungen von über 30 Prozent machten das Rennen besonders schwer. Überschattet wurden die Meisterschaften von vielen Stürzen durch den sehr aufgeweichten Boden. "So viele Stürze habe ich noch nie bei einem Wettkampf gesehen", kommentiert Trainer Egon Bröcher die Bedingungen.

Die SG Wenden ging mit einer Frauen- und zwei Männermannschaften an den Start. Fabian Jenne war der einzige Athlet, der dem späteren Sieger Lukas Ehrle in der ersten Rennhälfte noch folgen konnte. Lange auf Position 3 liegend musste er auf der letzten Bergabpassage noch einen Athleten von der SSC Hanau-Rodenbach vorbeiziehen lassen und wurde mit nur 10 Sekunden  Rückstand auf das Podium starker Vierter. Das Männerteam komplettierten der Neuzugang Manuel Schräder auf Platz 9, der nach dem Wettkampf an beiden Händen genäht werden musste. Nach fünf Stürzen konnte er sich bravourös ins Ziel kämpfen. Er war damit definitiv der Held des Tages. Als drittbester Wendener kam Tobias Lautwein auf Platz 15 im Gesamtklassement ins Ziel. In der AK 35 konnte er sich zudem den Deutschen Meistertitel sichern. Die Männermannschaft durfte sich über die Silbermedaille mit nur 27 Sekunden Rückstand auf den LAC Freiburg freuen. Gold gewannen zudem Markus Mockenhaupt, Daniel Lang und Tobias Lautwein in der AK 35-45. Frederik Wehner musste auf Platz 5 liegend wegen muskulären Problemen das Rennen leider frühzeitig beenden.

Auch das Frauenteam glänzte am Berg. Mit Platz 3 in der Mannschaftswertung zeigten die Damen der SG Wenden eine starke Leistung. Johanna Pulte kam als erste Wendenerin auf Platz 10 ins Ziel. Annika Vössing, die nach der Geburt ihres zweiten Kindes im Januar zum ersten Mal im Trikot der SG Wenden lief, kam auf Platz 12. Steffi Osthoff auf Rang 13 komplettierte das Team. In der AK 35 gewann die Ottfingerin zudem die Silbermedaille und zeigte sich trotz der anspruchsvollen bedingen begeistert von der Strecke. 

 

TL

 

Mo

15

Apr

2024

Deutsche Meisterschaft im Marathon

Hannover. Bei den Deutschen Meisterschaften im Marathon gab es zwei tolle Ergebnisse für die SG Wenden.

Am Sonntag den 14. April trafen sich die ambitionierten Langstreckenläuferinnen und -läufer der Nation in Hannover, um die Meisterschaft über die 42,195km auszutragen, die im Rahmen des 32. ADAC Marathons in der niedersächsischen Landeshauptstadt stattfand.

Für die SG Wenden waren Christl Dörschel, Judith Hacker und Ira Achenbach am Start. Während die letztgenannte nach etwa der Hälfte mit Problemen aussteigen musste, lief es für die anderen Beiden besser. Christl Dörschel erwischte einen sehr guten Tag und konnte nach sieben Jahren erstmals wieder eine Zeit unter der magischen 3h-Marke erreichen. Ihre fantastische Zeit von 2:54:54h bedeuten gleichsam auch die Bronzemedaille in ihrer Altersklasse. "Ihr bin sehr glücklich, dass es zu einer Medaille gereicht hat. Die Konkurrenz in meiner Altersklasse ist sehr stark", schätzt die erfahrene Läuferin der Klasse W45 ihre Leistung ein. Die Bedingungen auf dem Rundkurs durch die Stadt beurteilt sie als gut, auch wenn es stellenweise ein bisschen windig gewesen sei. Ihre ganze Erfahrung zeigte sich auch der Renneinteilung, die im Marathon besonders wichtig ist. "Natürlich hatte ich am Anfang lockere Beine, aber ich habe mich gebremst, denn der Marathon beginnt erst am Kilometer 30", hebt sie hervor und unterstreicht damit, dass sie auch in der unmittelbaren  Vorbereitung nach einem Trainingslager in den Osterferien alles richtig gemacht hat.

Für die Ottfingerin Judith Hacker war es das erste Rennen über die Marathondistanz. Mutig hatte sie ebenfalls die 3h-Marke als Ziel anvisiert, konnte die anfangs angeschlagene Pace aber nicht ganz halten. Am Ende steht eine 3:04:18h in den Ergebnislisten - ebenfalls eine hervorragende Zeit für das Debüt über dieses Strecke, insbesondere vor dem Hintergrund ihrer langwierigen Knieverletzung, die ihr auch in der Vorbereitung noch Probleme bereitet hatte. In der am besten besetzten Hauptklasse entspricht diese Leistung dem 21. Platz.

 

Herzlichen Glückwunsch an die Athletinnen und vor allem eine gute Erholung! 

 

SC

Di

02

Apr

2024

Trainingslager in Cuxhaven

Cuxhaven-Sahlenburg. Über die Ostertage verbrachten 18 Läuferinnen und Läufer der SG Wenden ein erfolgreiches Trainingslager an der Nordsee. 

Schon traditionell zieht es die Ausdauersportler aus dem südlichen Sauerland im Frühjahr an die Küste. Seit 2022 wird allerdings nicht mehr die obere Etage der Jugendherberge in Besitz genommen, sondern je in Vierergruppen eine Ferienwohnung bezogen.

Geblieben ist die Nähe zum gewohnten Trainingsgebiet, dem Wernerwald, wo flache, weiche Wege den idealen Untergrund für viele Laufkilometer bieten. Die Qualitätseinheit des Tages wurde vormittags absolviert, nachmittags standen meist ruhige Dauerläufe oder für einige Athleten auch Radausfahrten auf dem Programm.

Neben dem Training stand wie immer auch das Miteinander im Zentrum. So wurde in der Mittagspause mal der ca. 800m entfernten Strand besucht oder abends gemeinsam Pizza bestellt.

Nach der kurzen, aber intensiven Zeit zogen Athleten und Trainer Egon Bröcher am Montag ein positives Fazit und blicken optimistisch auf die bevorstehende Sommersaison.

Bis zum ersten Highlight in heimischen Gefilden, den Kreismeisterschaften für Mittel- und Langstrecke am 15. Mai in Gerlingen, werden allerdings noch einige Kilometer in den Trainingsbüchern dazukommen.

 

 

SC

Einige Bilder von Jens Siebel zeigen das Training:

So

17

Mär

2024

Drei neue persönliche Bestzeiten über 10km

Zum 31. Sälzerlauf des VfB Salzkotten waren fünf Athleten der SG Wenden am 16. März ins Paderborner Land gefahren.
Genau vor 10 Jahren war das Rennen der Rahmen für die Westdeutschen Meisterschaften gewesen, der die SG Wenden ihren Stempel aufgedrückt hatte. So konnte Tim-Arne Sidenstein damals das Rennen in 29:50min gewinnen - und zwar ohne Carbon 😉

Wer ein wenig in Erinnerungen schwelgen möchte, kann den Bericht hier (Klick) nachlesen.

Als einzige Athletin aus der 16-köpfigen Gruppe von 2014, die auch 2024 am Start war, sorgte Christl Dörschel für das beste Ergebnis. Mit ihrer Zeit von 38:06min erreichte sie eine Saisonbestleistung und freut sich, ihre guten Trainingsergebnisse auch im Wettkampf zeigen zu können. "Es war recht windig, aber ansonsten herrschten gute Bedingungen", beschreibt die routinierte Athletin das Rennen. Auch die anderen Frauen konnte dies nutzen und erreichten allesamt neue persönliche Bestzeiten. Liv Behle nähert sich mit ihrem Ergebnis von 40:13min immer mehr der magischen 40min-Marke. Auch Maja Krause zeigte eine stark ansteigende Form in diesem Jahr und benötigte für die 10km nun nur noch 41:12min. Boukje Beckmann schafft mit 42:42min die schönste Zahl des Tages und auch eine neue persönliche Bestzeit. Mario Bungert komplettiert die Truppe. Sein Ergbenis: 40:30min und Platz 8 in der AK.

 

SC

Mo

11

Mär

2024

SG Wenden bei den Gauschülerinnenwettkämpfen erfolgreich

Am zweiten Märzwochenende fanden in Olpe die Gauschülerinnenwettkämpfe statt. Dort treten jedes Jahr im März die drei besten Einzelturnerinnen und die drei besten Mannschaften aus den Bezirken Olpe, Siegen-Süd, Siegen-Nord und Siegen-Wittgenstein gegeneinander an. Bei dieser Großveranstaltung mit rund 300 Turnerinnen versorgte der TV Olpe alle Gäste und die Aktiven mit Bratwurst, Waffel, Kuchen und Getränken – ein herzliches Dankeschön dafür an dieser Stelle.

Die SG Wenden konnte durch die Erfolge bei den Bezirksmeisterschaften, die im Februar in Meggen ausgetragen wurden, mit zwei Mannschaften und einer Einzelturnerin starten.

Bei den Schülerinnen D erturnten Merle Schröder, Maria Niklas, Leni Halbe und Maria Halbe mit der Mannschaft den 5. Platz und haben sich damit – wie im Vorfeld gewünscht – im Mittelfeld platziert.

Gleich zwei Platzierungen gab es in der Jugend B. Die Mannschaft um Amelie Stracke, Emmi Müller, Maria Solbach und Anna Lia Schamne turnte in gewohnter Weise überwiegend saubere Übungen. Trotz kleinerer Fehler an Balken und Stufenbarren freuten sich die vier Mädchen sehr, acht Mannschaften hinter sich zu lassen und die Silbermedaille entgegen nehmen zu können.

Amelie Stracke strahlte kurze Zeit später ein zweites Mal, als sie auch in der Einzelwertung den 2. Platz am Podium einnehmen konnte.

Lea Schneider, die aufgrund ihres Alters zum letzten Mal an den Gauschülerinnenwettkämpfen teilnehmen konnte, zeigte sich nach dem Wettkampf in der Jugend A zufrieden mit ihren Leistungen.

 

Die Turnabteilung der SG Wenden blickt somit auf einen erfolgreichen Samstagnachmittag in der Turnhalle der ehemaligen Realschule in Olpe zurück.

 

MW

Mo

11

Mär

2024

Erfolgreiches Wochenende für Jonas und Gabriel

Jonas Hoffmann läuft Bestzeit im HM; Gabriel Niklas beim Ländervergleichswettkampf

Gerade einmal eine Woche ist es her, dass Jonas Hoffmann bei den Deutschen Meisterschaften über 10 km die magische 30-Minuten-Marke knackte. Die gute Form nutzte der 28-jährige und lief seinen ersten Halbmarathon in Kandel (nord-westlich von Karlsruhe). Bislang war Jonas nur über die Halbmarathonstrecke im Rahmen eines Triathlon unterwegs.

Mit einer Endzeit von 1:05:48 std konnte er sich in einem Feld von etwa 1400 Teilnehmern den Gesamtsieg sichern vor Simon Stützel von der LG Region Karlsruhe.

Ebenfalls am Wochenende am Start war Gabriel Niklas. Er wurde für das "Team Westfalen" nominiert und trat am 9.3. in Louvain-la Neuve (Belgien, etwa 30 km südlich von Brüssel) über 800 m in der Halle an. Dort trafen sich die U18-Athlet*innen von fünf Verbänden zum Ländervergleichswettkampf. Neben dem FLVW waren auch ein niederländischer, zwei belgische (Flandern und Wallonien) und eine luxemburgische Auswahl am Start.

Auch wenn es ein Wettkampf der U18-Athlet*innen war, so wollte der FLVW auch den U16-Athleten eine Chance geben. Und so wurden im Rahmen der Westfälischen Hallenmeisterschaften nicht nur die ersten beiden U18-Athlet*innen nominiert sondern auch der/die jeweilige Sieger*in in der U16. Damit konnte sich auch Gabriel ein Ticket sichern.

Bereits einen Tag vor dem Wettkampf trafen sich die Athlet*innen im Sportzentrum Kaiserau um gemeinsam nach Belgien zu reisen.

War er bei seiner Qualifikation noch 2:13,23 min gelaufen, konnte er in einem für ihn schnellen Feld die 800 m in 2:07,79 min beenden.

 

IG

So

03

Mär

2024

Deutsche Meisterschaften im Straßenlauf

Neue Bilder!

Gerade einmal bis Leverkusen musste die Mannschaft um Trainer Egon Bröcher dieses Jahr reisen, um an den Deutschen Meisterschaften im Straßenlauf teilnehmen zu können. Dass der Wettkampf quasi fast vor der Haustür stattfand, lockte nicht nur die Athleten sondern auch ein paar Fans der SG Wenden - teilweise mit selbstgestalteten Plakaten..

 

Bei nahezu sommerlichen Temperaturen von etwa 17 Grad machten sich zunächst die Männer auf den 10 km langen Rundkurs durch den Chempark, welcher allgemein als schneller Kurs bekannt ist.

Jonas Hoffmann war dabei der Schnellste der Wendener. Er hatte sich zum Ziel gesetzt, die 10 km in unter 30 min zu schaffen - und es gelang ihm. In 29:26 min erreichte er den 7. Platz bei den deutschen Meisterschaften.

Zusammen mit Simon Huckestein (30:19 min, 2. Platz M35), der eigentlich auch die 30 Minuten unterbieten wollte und Frederik Wehner, der mit 30:32 min persönliche Bestzeit lief, erreichte die SG Wenden in der Mannschaftswertung den 4. Platz. Und die Zeit kann sich sehen lassen: 1:30:17 std bedeuten neuer Kreisrekord.

Und die Mannschaftsergebnisse liegen in diesem Jahr besonders eng beieinander. 15 Sekunden schneller und es wäre Platz 2 geworden, 15 Sekunden langsamer und sie wären Siebter geworden.

Ganz knapp hinter Frederik kam auch Fabian Jenne in 30:33 min ins Ziel. Das bedeutete auch für ihn eine neue persönliche Bestzeit.

Einen weiteren Erfolg konnte die Altersklassenmannschaft einfahren. Simon Huckestein, Markus Mockenhaupt (33:10 min, 5. Platz M40) und Tobias Lautwein (33:52 min) erreichten in der Klasse M35-45 den 2. Platz in 1:37:21 std.

 

Weitere Starter:

Julian Pulte: 33:51 min (persönl. BL)

Daniel Lang: 34:58 min

Christian Rüsche: 36:55 min

Stefan Schmalenbach: 40:18 min

Mario Bungart: 42:49 min

Stefan Lang: 44:25 min

 

Etwas später wurden auch die Frauen los geschickt. Als der Startschuss um 13 Uhr fiel, waren die Temperaturen noch einmal auf etwa 20 Grad angestiegen und die Mittagssonne machte den Läuferinnen etwas schwerer, war man doch noch ganz andere Temperaturen gewöhnt.

Schnellste SG-Läuferin war Johanna Pulte. Sie wurde in der Klasse U23 Achte. Zusammen mit Ira Achenbach, die mit 37:44 min Bronze in der W 35 holte und Stefanie Osthoff, die in 39:11 min den 6. Platz in der W35 erreichte, wurde die Damenmannschaft 14. In der Wertung W35-45 konnte die Mannschaft mit Ira, Steffi und Christl Dörschel, die mit 39:19 min den 5. Platz in der W 45 erreichte sogar Gold gewinnen.

 

Weitere Starterinnen:

Liv Behle: 41:19 min (persönl. BL)

Rebecca Huckestein: 42:23 min

Maja Krause: 43:25 min

Boukje Beckmann: 43:50 min 

IG

Bilder von Thomas Wehner.